Forstamt Frauenwald

Sehenswürdigkeiten und Wanderziele

Die Natur in unserem Forstamtsbereich zeigt sich zu jeder Jahreszeit von ihrer schönsten Seite und lockt Wanderer und Waldtouristen mit Höhenzügen, Teichen und Naturdenkmälern.

Zudem erhalten unsere Besucher einen Einblick in das Leben der Wildtiere, denn in unserem Forstamtsbereich gibt es einen Wild-Beobachtungspunkt, der zusammen mit dem "Förderverin Biosphärenreservat Verssertal / Thüringer Wald e. V. " betrieben wird.

Zudem empfehlen wir einen Besuch im Museum "Jagdhaus Gabelbach", in dem die Dauerausstellung "Der Kickelhahn – Goethes Wald im Wandel" zu sehen ist.

Jagdhaus Gabelbach

Jagdhaus Gabelbach mit Ausstellung

Auf dem Weg zum Kickelhahn befindet sich das Museum „Jagdhaus Gabelbach“ in Trägerschaft der Stadt Ilmenau. Unter fachlicher Mitwirkung der FH Erfurt und des Forstamts Frauenwald sowie der Unterstützung durch die „Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Thüringen e. V.” hat die Stadt hier eine moderne Ausstellung „Der Kickelhahn - Goethes Wald im Wandel“ etabliert.

Als besondere Attraktion des Museums Jagdhaus Gabelbach werden einmal im Monat durch Studierende der FH Erfurt waldpädagogische Veranstaltungen für Kinder angeboten. Das Maskottchen der Veranstaltungsreihe ist der kleine Auerhahn Kicki, der als Plüschtier von den Kindern selbst hergestellt werden kann.

zur Anmeldung auf Auerhahn Kickis Website

 

Museum "Jagdhaus Gabelbach" auf Google Maps ansehen

Das Museum "Jagdhaus Gabelbach" beherbergt eine Ausstellung ist ein viel genutzter Veranstaltungsort. (Foto: Wolgang Liebaug)

Wildbeobachtung

Wildruhezone mit Wildbeobachtungspunkt

Im Forstamtsbereich befindet sich seit vielen Jahren eine Wildruhezone mit einem Wildbeobachtungspunkt. In Zusammenarbeit mit dem Förderverein „Biosphärenreservat Vessertal/Thüringer Wald“ ist nach Anmeldung die Beobachtung von frei lebendem Wild möglich.

 

Biosphärenreservat Vessertal und Umgebung auf Google Maps ansehen

In der Wildruhezone können Besucher zu jeder Jahreszeit Wildtiere, beispielsweise Rotwild, beobachten. (Foto: Wolfgang Liebaug)