... leider nicht die richtige Antwort.

Pilze gelten sowie alle anderen für den Verzehr oder anderweitig verwendbaren Waldprodukte als "Nebenprodukte". Sie sind allerdings keine Nebenprodukte von Durchforstung beziehungsweise Waldpflegemaßnahmen.

Nach § 15 des Thüringer Waldgesetzes darf Jedermann Pilze sammeln, allerdings in geringen Mengen zum eigenen Verbrauch. Außerdem muss die Entnahme und Aneignung pfleglich erfolgen. Am besten schneidet man den Pilz mit einem Messer flach über dem Waldboden ab anstatt ihn herauszureißen bzw. herauszudrehen.

Das Zertreten von für den Menschen giftigen Pilzen sollte unterlassen werden, da diese für einige Tierarten ungiftig und echte Delikatessen sind.

Vor dem Verzehr empfehlen wir Förster die Pilze auf 70°C zu erhitzen - somit wir eine Übertragung des Fuchswandwurms vermieden. Zudem sollten nur Speisepilze auf den Teller kommen - wer sich unsicher ist, zieht einen fachkundigen Pilzberater hinzu.

Neuer Versuch, neues Glück! zurück zur Quiz-Frage

Tipp

Unser ThüringenForst-WaldKnigge hält zu diesem Thema viele wichtigen Tipps bereit. Für Sie!