Unsere Allgemeinwohl-Bilanz

Was leistet ThüringenForst in puncto ...

... Waldnaturschutz?


Unser WaldNaturschutz: Wir schützen den Wald. Für Sie!

Wald lebt von Vielfalt, Vielfalt lebt im Wald – so könnte man verkürzt die Bedeutung des Waldes für die biologische Vielfalt beschreiben.

Vor dem globalen Hintergrund eines zunehmenden Verlustes an biologischer Vielfalt gerät damit die Lebensraumfunktion des Waldes verstärkt in den Fokus öffentlicher Diskussion. So waren auch die vergangenen fünf Jahre nach Gründung der Landesforstanstalt von vielen naturschutzfachlichen Themen geprägt.

Und getreu dem Motto „... am besten hat´s die Forstpartie, der Wald der wächst auch ohne sie …“ haben wir uns in den letzten fünf Jahren sogar intensiv mit dem „Nichtstun“ beschäftigt. 

Mit der Diskussion um Sinn, Möglichkeiten und Grenzen der Flächenstilllegung in den Wäldern Thüringens, deren Chancen und Risiken haben wir zu einer sachgerechten und fachlich orientierten Lösung beigetragen und wollen dies zukünftig auch weiter tun.

Arten- und Biotopschutzprojekte von ThüringenForst

Mit der Bewirtschaftung des Staatswaldes sieht ThüringenForst sich zugleich in besonderem Maße in einer Vorbildrolle: Unsere Aktionsfelder waren – naturgemäß eben – vielfältig.

Die Renaturierung von Fließgewässern im Wald oder in Mooren gehörte genauso dazu wie Artenschutzmaßnahmen für Auerhuhn, Feuersalamander, Wildkatze und Co.

… Waldtourismus?

Unser Waldtourismus: Wir machen den Weg frei

Wald und offene Landschaft bieten die Kulisse für touristische Angebote, die die Verbindung von Naturerlebnis und körperlicher Aktivität beinhalten.

Wanderer, Reiter, Rad- und Skifahrer erwarten ein funktionsfähiges Erholungswegesystem, um sich in Wald und Flur zu erholen, Natur zu erleben, ihre körperliche Leistungsfähigkeit zu trainieren. Die Interessen und Erwartungen der Waldbesucher an ihre natürliche Umgebung sind zugleich sehr unterschiedlich.

Während viele Ausflügler abseits der Siedlungen und Verkehrsadern Ruhe vom hektischen Alltag suchen, bringen manche Anhänger von Aktivsportarten Belastungen in den Naturraum. Wir haben versucht die unterschiedlichen Interessen von Erholungssuchenden, Naturschützern, Sportlern, Touristikern, Landnutzern und anderen in ein mit allen Interessengruppen abgestimmtes Erholungswegesystem zu gießen.

Thüringen verfügt mit dem Konzept „Forsten & Tourismus“ als einziges deutsches Bundesland über ein landesweit in einem öffentlichen Verfahren abgestimmtes Erholungswegenetz im Wald und im Offenland.

Der durch ThüringenForst eingeleitete Dialog zwischen Flächeneigentümern und Nutzern mit ihren verschiedenen Interessen soll die Entwicklung tragfähiger, ökonomisch und ökologisch sinnvoller sowie langfristig akzeptierter Wegekonzepte ermöglichen und damit Planungssicherheit für Forst- und Landwirtschaft sowie den Tourismus erreichen.

Die praktische Umsetzung des Konzeptes ist eine Aufgabe zwischen den Touristikern auf Ebene der Städte und Gemeinden, Landkreise und Regionen sowie Tourismusverbänden mit den Mitarbeitern von ThüringenForst.

Erholungswegekarte von ThüringenForst

Im Konzept „Forsten & Tourismus“ wurden alle Wander-, Rad-, Reit- und Skiwege in Wald und Offenland digital erfasst, in einem anschließenden öffentlichen Verfahren diskutiert und abgestimmt.

Das Abstimmungsergebnis wird in die zentrale Datenbank „Forsten & Tourismus“ der Landesforstanstalt eingepflegt. Damit wurde die Basis für eine nachhaltige Entwicklung der touristischen Infrastruktur geschaffen.

… Waldpädagogik?


Unsere Waldpädagogik: Wir laden ein, Wald neu zu entdecken

Forstwirtschaft: das ist Arbeit mit Herz, Hand und Verstand! So facettenreich wie die Arbeit von uns Forstleuten im Wald ist, so vielfältig sind die Funktionen unseres Waldes. Ebenso breitgefächert sind die Adressaten unserer Bildungsarbeit im Wald.

Unsere Bildungsangebote reichen vom Vorschulbereich bis zu speziellen Angeboten für Senioren. Das Grundanliegen von ThüringenForst ist, der Naturentfremdung entgegenzuwirken und Verständnis für das Ökosystem Wald und für dessen verantwortungsvolle Bewirtschaftung zu wecken.

Im Wald gibt es Tausende geheimnisvolle Dinge zu entdecken, die uns modernen Menschen vielfach nicht (mehr) bekannt sind und die auch durch neue Medien nicht vermittelt werden können. Vielen Menschen ist nicht bewusst, wie facettenreich, komplex und im besten Wortsinne wunderbar die Lebensgemeinschaft Wald ist.

Wir laden Sie ein, diese Lebensgemeinschaft mit uns zu entdecken! Die Mitarbeiter von ThüringenForst bieten eine Vielzahl waldpädagogischer Veranstaltungen an. Dabei sind die Waldpädagogen äußerst kreativ und flexibel, um sich auf die jeweilige Situation und Zielgruppe einzustellen.

Waldpädagogische Angebote von ThüringenForst

Wichtige Bausteine der forstlichen Umweltbildung in den Forstdienststellen sind: Grüne Klassenzimmer, Walderlebnistage, Waldführungen, Waldprojekttage, Waldeinsätze, Schulwälder, Waldlehrpfade, Waldwerkstätten, Waldmobile und Waldarbeitsgemeinschaften.

Darüber hinaus bieten unsere drei Jugendwaldheime waldbezogene Umweltbildung in Thüringen. Die jungen Gäste verweilen üblicherweise eine Woche im Jugendwaldheim. Ein seit Jahren wichtiges Standbein der Waldpädagogik sind die von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) entwickelten Waldjugendspiele.

Sie werden in Zusammenarbeit von Schulen und Forstämtern durchgeführt. Auf einem Parcours mit 10 bis 15 Stationen können die Kinder und Jugendlichen mit Geschick, Beobachtungsgabe und detektivischem Spürsinn bestimmte Aufgaben lösen, die sich im Zusammenhang mit dem Ökosystem Wald stellen

... Ausbildungsangebote in der Forstwirtschaft?


Unsere Ausbildung: Engagement für die Zukunft

Verantwortungsbewusste Waldbewirtschaftung und Naturschutz spielen eine immer wichtigere Rolle. Dazu bedarf es Fachleute und engagierter junger Menschen.

ThüringenForst bietet vielfältige und hochwertige Ausbildungsmöglichkeiten, gerade auch im ländlichen Raum. Damit tragen wir maßgeblich zur Strukturierung und der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen in schwächer strukturierten Regionen bei.

... denn ThüringenForst arbeitet in allen Bereichen nachhaltig, so auch bei der Ausbildung geeigneter Nachwuchskräfte und der Fortbildung des Personals.

Ausbildungsangebote von ThüringenForst

Wir bieten interessierten jungen Menschen verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten an. Zum einen können sich bei uns engagierte Jugendliche bewerben, die gerade ihren Schulabschluss gemacht haben und einen abwechslungsreichen, naturnahen Ausbildungsberuf suchen. Ihnen bieten wir die Möglichkeit, im dualen System die Ausbildung zum Forstwirt zu absolvieren.

Zum anderen können sich bei uns Studenten mit einem Bachelor- bzw. Masterabschluss für die Laufbahnen des gehobenen bzw. höheren Forstdienstes bewerben. Diese erhalten eine 12- bzw. 24- monatige Ausbildung zum/zur Forstoberinspektorenanwärter/-in bzw. Forstassessor/-in. Unsere Ausbildung ist gekennzeichnet durch persönliche und kompetente Betreuung durch erfahrene Ausbilder und Ausbildungsleiter.

Um die Nachwuchskräfte auf ihre Tätigkeit vorzubereiten, nehmen sie an mehrwöchigen Lehrgängen und vertiefenden Schulungen teil.

... Waldumbau?

Unser Waldumbau: Waldwandel gegen Klimawandel

Der stetig voranschreitende Klimawandel und höhere Ansprüche an den Wald zwingen die Forstwirtschaft zum Handeln.

Thüringen ist zu fast einem Drittel, seiner Landesfläche mit Wald bedeckt. Das sind rund 520.000 Hektar Wald. Thüringer Wald, Thüringer Schiefergebirge und Kyffhäuser sind nur einige der großen Waldgebiete des „grünen Herzen“ Deutschlands.

Aus der Vielfalt und der Dynamik des Ökosystems Wald erwachsen viele, unterschiedliche Funktionen für Bevölkerung, Klima und natürlich auch Holzwirtschaft. Wald ist Natur. Wald liefert Sauerstoff und sorgt für sauberes Trinkwasser. Für viele Menschen ist Wald zudem eine Quelle der Ruhe und Erholung. Gleichzeitig nimmt die Bedeutung des nachwachsenden Rohstoffes Holz weiter zu.

Doch Wald ist nicht gleich Wald. Für das landschaftlich vielfältige Thüringen gilt dies ganz besonders. Je nach Klima, Lage und Boden bringt die Natur unterschiedliche Waldtypen hervor. Im Nadelholzwald dominiert die Baumart Fichte und im Laubholzwald die Baumart Buche.

Aufgrund seiner historischen Waldnutzungen sind Harz, Thüringer Wald und Schiefergebirge geschlossene Waldgebiete. Hier ist vor allem die Nadelbaumart Fichte zu Hause. Das Thüringer Holzland im Osten ist ebenso waldreich, aber geprägt von der Baumart Kiefer. In den Naturräumen Hainich und Dün im Norden Thüringens dominiert dagegen die Laubbaumart Buche.

Waldbestände mit der Baumart Eiche findet man relativ kleinflächig und verstreut in ganz Thüringen. Schwerpunktmäßig wachsen die Eichen aber im Süden bei Heldburg und im Osten bei Altenburg.

Der Waldumbau bei ThüringenForst

Höhere Temperaturen, geänderte Niederschlagsverhältnisse und zunehmende Witterungsextreme zwingen uns auch in Thüringen alles zu unternehmen, um unsere Wälder zu stabilisieren. Angesichts des immer deutlicher zu Tage tretenden Klimawandels müssen große Waldgebiete hin zu einem zukunftsfähigen, klimatoleranten Wald umgebaut werden.

Nur so schaffen wir die Voraussetzungen dafür, allen Beteiligten die mögliche Nutzung des Waldes zu erhalten.

... Waldforschung?

Unsere Waldforschung: Mit angewandtem Expertenwissen zu stabilen Wälder

Wie kaum ein anderer Sektor ist die Forstwirtschaft sehr stark von Umweltfaktoren abhängig. Das Klima mit Niederschlag, Temperatur und Extremereignissen bestimmen ebenso das Wachstum und die Gesundheit unserer Waldökosysteme, wie Grundgestein, Bodentypen, Hanglage und Exponiertheit der Waldstandorte.

Im Gegensatz zu anderen Landnutzungssektoren können wir diese Faktoren weder mit einer optimierten Düngung noch mit Bewässerungssystemen oder anderen technischen Maßnahmen steuern und beeinflussen. Aus diesem Grund entwickelte sich bereits vor mehr als 150 Jahren das forstliche Versuchswesens als Grundlage für waldbauliche und forstliche Maßnahmen. Die Anfänge des forstlichen Versuchswesens in Thüringen gehen auf das Jahr 1874 zurück.

Damals wurde von der Preußischen Forstlichen Versuchsanstalt in Keula ein ertragskundlicher Rotbuchenversuch angelegt. Die aktuellen Anforderungen der Gesellschaft an den Wald, seine Multifunktionalität, die Komplexität der Waldökosysteme sowie die Veränderungen der Wachstumsbedingungen durch Stoffeinträge und Klimawandel zeigen, dass auch heute ein umfassendes, breit aufgestelltes forstliches  Versuchswesen unabdingbar ist, wenn nicht sogar drängender denn je.

WaldForschung bei ThüringenForst

Insbesondere die Klimaveränderungen stellen die Forstwirtschaft vor große Herausforderungen, die es in dieser Form noch nicht gab. So ist es auch nicht verwunderlich, dass das, mit einem Gesamtvolumen von rund 10 Millionen Euro größte Forschungsprojekt, der „Waldumbau in den höheren und mittleren Kammlagen des Thüringer Waldes“ ist.

Weitere wegweisende Arbeiten des Forstliche Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha betreffen unter anderem die Baumartenempfehlungen für Thüringen auf standörtlicher Grundlage unter Berücksichtigung des Klimawandels und die Erstellung und Fortschreibung einer Kohlenstoffbilanz für die Wälder des Freistaates unter Berücksichtigung der Holzverwendung und einschließlich einer Reihe von Detailstudien zu verschiedenen Modellregionen.

Darüber hinaus stellt das FFK Gotha fortlaufend Informationen zum Waldzustand und zur Waldschutzsituation zur Verfügung und erarbeitet auf der Basis des Forschungs- und Versuchswesens die Grundlage für waldbauliche, ökologische und forstliche Handlungsempfehlungen.

... Forstamtsservice?

Unser Forstamtsservice: Kompetente Beratung und Betreuung von Waldbesitzern

Waldbesitz kann viel Freude bereiten. Verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung erfordert aber auch ein gewisses Waldwissen und die Kenntnis grundlegender naturwissenschaftlicher Zusammenhänge sowie rechtlicher Rahmenbedingungen. So weiß beispielsweise nicht jeder Waldbesitzer, wie er seinen Wald am besten pflegt, welche Arbeitsverfahren oder -techniken zur Verfügung stehen und welche Rechte und Pflichten aus seinem Waldbesitz erwachsen.

Auch die Ertragsmöglichkeiten sind so manchen Waldbesitzern nicht bewusst. Zugleich konnten andere Waldbesitzer noch keinen echten Bezug zu ihrem Besitz entwickeln. Beispielsweise, weil sie diesen geerbt haben, ohne dass sie bereits ein Eigentümerbewusstsein entwickeln konnten, oder weil sie vielleicht ihren Wohnsitz nicht im ländlichen Raum haben. Hinzu kommt, dass die Struktur des Privat- und Körperschaftswaldes in Thüringen sehr vielfältig und regional differenziert ist.

Knapp 60 Prozent des Thüringer Waldes gehört privaten oder körperschaftlichen Waldbesitzern. Im Schnitt hat jeder dieser Waldbesitzer 1,6 Hektar eigenen Wald. Wobei es in Thüringen neben wenigen mittleren Privat- und Körperschaftswaldbesitzern v. a. die Vielzahl der Kleinstprivatwaldbesitzer sind, welche die Struktur und Bewirtschaftung im Land prägen.

Beratung und Betreuung bei ThüringenForst

Rund 30.000 Stunden allgemeine Beratung für Waldbesitzer in Thüringen: das ist sehr viel Zeit. In dieser Zeit könnten Sie insgesamt fünfmal zum Mars fliegen und wieder zurück oder 3 ½ Jahre Urlaub in der Karibik machen.

Wir – die Revierleiter/-innen und die Forstamtsmitarbeiter/-innen von ThüringenForst – nutzen diese Zeit lieber, um die Fragen aller Waldbesitzer zu beantworten. Und das jedes Jahr aufs Neue. Dabei ist das Fragenspektrum der Waldbesitzer genauso bunt wie die Farben des Regenbogens.

Die Themen reichen beispielsweise von waldbaulichen Fragen über Fragen zur Waldökologie, Forstschutz, Waldbodenschutz, Walderschließung, Forsttechnik, Forstprodukten, Natur- und Landschaftsschutz, Fortbildungsmaßnahmen und dem Konzept „Forsten & Tourismus“.

Download (PDF)