Waldflächen und Standortverhältnisse

Die bodenbildenden, dominierenden Urgesteine in den Hoch- und Kammlagen des Thüringer Waldes sind Granit, Porphyr und Porphyrit. Im sogenannten „Vorland“ (süd- und südwestlich von Suhl) ist der Buntsandstein vorherrschend.

Südlich des „Marisfelder Grabens” werden die Standorte von Kalkstein bestimmt, in dessen Störungszone am „Dolmar” und „Feldstein” Basalt aufgestiegen ist. Braunerden, Podsole und Rendzine haben sich auf diesen Grundgesteinen als bestimmende Bodenformen entwickelt und bestimmen die standörtlichen Verhältnisse im Forstamt Oberhof.

Baumartenverteilung und Eigentumsverhältnisse im Forstamtsbereich ansehen (PDF)

Klima und Lage

  • Höhenlagen zwischen 350 m bis 983 m ü. NN

  • Durchschnittlicher Jahresniederschlag 800 bis 1.200 mm

  • Durchschnittliche Jahrestemperaturen 3 bis 7 Grad Celsius

Foto: ThüringenForst

Waldgesellschaften

Natürliche Waldgesellschaften

Im Thüringer Forstamt Oberhof sind folgende natürliche Waldgesellschaften anzutreffen:

  • Fichtenbergwald

  • Hainsimsen-Buchenwald

  • Waldmeister-Buchenwald

Waldbewirtschaftung

Die Waldflächen des Thüringer Forstamtes Oberhof werden mit dem Ziel, stabile, artenreiche und naturnahe Mischbestände zu erziehen, nachhaltig bewirtschaftet.

Im Rahmen des Waldumbauprogrammes sollen mittelfristig monotone Fichtenreinbestände in Mischbestände mit einem angemessenen Laubholzanteil standortgerecht umgewandelt werden, wobei die Fichte auch in Zukunft den „Brotbaum“ des Thüringer Waldes bilden wird. Der Waldumbau wird im überwiegenden Maße auf den durch das Orkantief „Kyrill“ stark geschädigten Waldflächen vorgenommen.

Ein wichtiges Instrument stellt dabei die Übernahme geeigneter Naturverjüngungen dar. Aber natürlich auch durch Wiederaufforstung und Voranbau, die mit Laubhölzern wie Buche, Ahorn, Eberesche oder mit Nadelhölzern wie Weißtanne, Lärche  und Douglasie durchgeführt werden, erfolgt zielgerichtet eine Wiederbewaldung der Schadflächen.

Jährlich werden im Bereich des Thüringer Forstamtes Oberhof rund 115.000 Festmeter Holz über alle Besitzarten eingeschlagen. Die Jagd ist den waldbaulichen Vorgaben und Erfordernissen untergeordnet. Die vorkommenden Wildarten sind Rot- und Rehwild flächendeckend, Schwarzwild spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Hoheit & Beratung

Das Thüringer Forstamt Oberhof betreut den Privatwald auf ca. 2.100 Hektar und den Kommunalwald auf ca. 2.100 Hektar in hoheitlichen Fragen.

Der Privat- und Körperschaftswald wird im Zuge seiner Bewirtschaftung durch dessen Waldbesitzer und dabei insbesondere zu Fragen der forstlichen Förderung durch das Thüringer Forstamt Oberhof beraten.

Naturschutz

Moore

Im Bereich des Thüringer Forstamtes Oberhof befinden sich vier größere Hochmoore. Diese Hochmoore stellen einzigartige Landschaftselemente dar.

Typisch für die Hochmoore sind ihre spezifische Pflanzen- und Tierwelt. Hier kommen Pflanzenarten wie Torfmoose, Sonnentau, Moos und Rauschbeere sowie Wollgras vor. Zu den in unseren Hochmooren vorkommenden Tierarten zählen der Moorfrosch, die Mooreidechse, Libellen- und Schmetterlingsarten.

Die Hochmoore, als besonderer Lebensraum, sind im Thüringer Forstamt Oberhof als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Durch Renaturierungs- und Revitalisierungsmaßnahmen werden diese Kleinode im Rahmen des Waldnaturschutzes erhalten und gepflegt.

"Schlossbergfichten" und seltene Baumarten

Zu den Besonderheiten im Forstbetrieb des Forstamtes Oberhof zählen die preußischen Versuchsflächen aus den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts mit jetzt um die 130 Jahre alten Douglasien und Lebensbäumen. Bei Oberhof befindet sich auch mit der „Oberhofer Schlossberg-Fichte“ einer der ältesten Fichtenbestände der Bundesrepublik Deutschland mit einem Alter bis zu 300 Jahren.

Die Umweltfürsorge und der Arten- und Naturschutz umfassen im Thüringer Forstamt Oberhof neben dem Schutz und der Erhaltung der Hochmoore noch weitere Projekte wie z. B.:

Schlossbergfichten als Waldtouristische Empfehlung ansehen


Weitere Naturschutz-Engagements

  • Bewirtschaftung der FFH-Gebiete

  • Modellprojekt „Waldumbau in den mittleren, Hoch- und Kammlagen des Thüringer Waldes“

  • das Feuersalamanderprojekt

Waldpädagogik

Umweltbildung und Waldpädagogik

Gemeinsam mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Thüringen e. V. werden jährlich Waldjugendspiele im Rahmen der Waldpädagogik durchgeführt. Hier können Kinder der Klassenstufe 4 auf spielerische Weise ihr Wissen über den Wald und der Natur unter Beweis stellen.

Im Rahmen der Umweltbildung und Waldpädagogik werden durch die Reviere des Forstamtes Oberhof Försterwanderungen und Projekte an den Schulen angeboten.