Waldflächen und Standortverhältnisse

Die Besitzverhältnisse im Forstamt werden vom Privatwald mit einer Waldfläche von ca. 13.800 Hektar dominiert, gefolgt vom Anteil Landeswald mit ca. 2.850 Hektar und Kommunalwald mit ca. 1.350 Hektar. Es gibt nur noch wenige Splitterflächen, die durch die BVVG zu privatisieren sind.

Als Einheitsforstamt finden sich in jedem  Revier, oftmals in extremer Gemengelage alle Eigentumsformen. Im Zuge der Waldbewirtschaftung ergeben sich daraus wesentliche Synergieeffekte für alle Waldbesitzarten, die vor allen von den Revierbeamten genutzt werden und allen Waldbesitzern zu Gute kommen.

Auf Grund der geografischen Lage ist das Forstamt in dreiWuchsgebiete geteilt: Im Norden der ostthüringer Buntsandsteinmit überwiegend Kiefernwäldern, in der Mitte die Orla-Senke mit vereinzelten Buntlaubwäldern und imposanten Zechsteinriffen und im Süden das Mittlere Vogtland mit überwiegend Fichtenwäldern.

Die Höhenlage bewegt sich von 280 m über NN in der Orla-Senke bis 520 m über NN im Vogtland. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt zwischen 6,5 °C und 8 °C. Das Klima im Forstamtsbereich ist überwiegend sommerwarm bis stark sommertrocken.

Das Grundgestein im Norden besteht aus Buntsandstein und im südlich gelegenen Vogtland aus Schiefer. In der Orlasenke wechseln kleinflächig Ablagerungen des Zechsteinmit Übergängen sowohl zum Buntsandstein als auch zum Schiefer.

Die Böden sind überwiegend Braunerden, in den Plateaulagen bilden sich sowohl im Buntsandstein, als auchim Schiefer durch einen lehmigen Untergrund häufig Staunässestandorte. Dominierende Waldgesellschaften sind der Beerstrauch-Fichten-Kiefern-Tannenwald und der Beerstrauch-Heidelbeer-Kiefernwald.

Reichere Standorte finden wir in der Orla-Senke, auf denen neben Eichen und Buchensogar wertvolle Edellaubhölzer zu finden sind. Dazwischen beeindrucken die trockenen, meist unbewaldeten Zechsteinriffe, die in die Orla-Senke deutlich sichtbar hineinragen.

Baumartenverteilung und Eigentumsverhältnisse im Forstamtsbereich ansehen (PDF)

Blick auf den Fluss Saale von einem Felsen hinab
Blick vom Bockfelsen
Wald mit Mischbaumarten unterschiedlicher Größe
Waldumbau mit dem Ziel: strukturreiche, klimatolerente Mischwälder
Hügelige Waldlandschaft um Feldern und Schlössern.
Orlasenke mit Burg Ranis (Fotos: ThüringenForst)
 

Waldbewirtschaftung

In Kombination mit der Erziehung von gepflegten Waldbeständen ist die  Versorgung der Holzindustrie mit Rohholz eine der Schwerpunktaufgaben des Forstamtes. Dabei möchten wir Vorbildfunktion erfüllen, was den pfleglichen Umgang sowohl  mit dem Wald, als auch mit den Böden und den Waldwegen betrifft.

Neben der Holzernte kommt vor allem dem Waldumbau der monotonen Fichten- und Kiefernwälder eine hohe Bedeutung zu und damit die langfristige Überführung in standortgerechte angepasste Mischbestände. In den vergangenen Jahren haben extreme Witterungsereignisse die Probleme der anfälligen Reinbestände aufgezeigt und auf der anderen Seite auch Chancen für einen zügigen Waldumbau eröffnet.

Bevorzugte Baumarten, die der zukünftigen Klimaentwicklung entsprechen, sind neben den Laubbaumarten Buche und Eiche auch die Tanne und die Douglasie. Lärche und Kiefer sind vor allem auf den trockeneren Standorten zu Lasten der Fichte stärken zu fördern. Dabei soll in Zukunft noch mehr auf Naturverjüngung gesetzt werden. Die Fichte wird aber als Brotbaum weiter ihre Daseinsberechtigung erhalten.

Hoheit

Die hoheitlichen Aufgaben des Forstamtes ergeben sich aus den gesetzlichen Regelungen des Thüringer Waldgesetzes. Dabei geht es uns vor allem um die Erhaltung und den Schutz aller Waldfunktionen.

Beratung

Die Beratung von Waldbesitzern aber auch interessierten Bürgern nimmt einen hervorragenden Stellenwert ein. Sprechzeiten im Forstamt und bei den Revierleitern können genutzt werden. Die Beratung geschieht grundsätzlich kostenfrei.

Darüber hinaus kann aber auch forstfachliche Unterstützung zu konkreten Arbeiten der Waldbewirtschaftung von den Waldbesitzern vertraglich mit dem Forstamt vereinbart werden (Beförsterungsvertrag). Bisher nutzen 1.300 private und kommunale Waldbesitzer mit einer Waldfläche von über 9.000 Hektar diesen kostenpflichtigen Service des Forstamtes.

Das Forstamt Neustadt arbeitet intensiv mit den Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen (Forstbetriebsgemeinschaften) im Territorium zusammen, um eine optimale Betreuung des Kleinprivatwaldes und der Kommunen zu gewährleisten. Der Sitz des Zusammenschlusses der Forstbetriebsgemeinschaften, der Forstwirtschaftlichen Vereinigung „Saale-Orla in Ostthüringen“, befindet sich im Amtsgebäude des Forstamtes.

Naturschutz

Im Forstamtsbereich gibt es sieben Flora- Fauna-Habitate (FFH- Gebiete), von denen drei zusätzlich Vogelschutzgebiete sind. Damit unterliegen ca. 9.000 Hektar Wald besonderen Schutzzielen.

Wir sehen uns hierbei einerseits in der Wahrnehmung unserer besonderen Vorbildfunktion und Verantwortung, bemühen uns aber auch um eine angemessene Beratung der privaten und kommunalen Waldbesitzer bezüglich der Verhältnismäßigkeit  der Eingriffe in ihre Eigentümerinteressen.

Ziel ist dabei immer eine Verschlechterung der schutzwürdigen Biotope zu verhindern und wenn möglich eine Biotopaufwertung anzustreben.

In enger Zusammenarbeit mit den Naturschutzbehörden werden wichtige Biotoppflegeprojekte durch unsere Waldarbeiter jährlich geplant und abgearbeitet.

Waldpädagogik

Umweltbildung und Waldpädagogik

Wir arbeiten intensiv mit den Bildungseinrichtungen in unserem Amtsbereich zusammen. So werden jährlich sogenannte Waldjugendspiele im Raum Pößneck und Neustadt durchgeführt, an denen ca. 800 Kinder einen Tag im Wald lernen, raten, spielen und dabei viel Wissenswertes erfahren.

Daneben führen wir auch im Laufe eines Schuljahres viele Einzelveranstaltungen an den Schulen durch. Es gibt interessante Arbeitsgemeinschaften mit Kindern. An der Jugendherberge Plothen und den Schulen werden Försterwanderungen angeboten.

Außerdem gibt es Pflanzaktionen, Praktikumswochen und Projektwochen um Schüler auch für den Beruf des Försters oder Forstwirts zu begeistern.

Das Forstamt beteiligt sich an vielen Großveranstaltungen im Landkreis mit Informationsständen und trägt zur Umrahmung durch die Jagdhornbläsergruppe bei.