Forstamt Neustadt

Sehenswürdigkeiten und Wanderziele

Unser Forstamtsbereich bietet seinen Besuchern nicht nur "wanderbare" Wälder mit Burgen, Ruinen, Höhlen und einem Stausee, sondern auch interessante Teichlandschaften.

Naturfreunde können ausgedehnte Wanderungen mit Tierbeobachtungen kombinieren oder die riesigen Fichten in den Wäldern um den Hohenwarte-Stausee bewundern. Auch Romantiker kommen auf Ihre Kosten, wenn sie das Teichgebiet um Plothen bei Sonnenaufgang besuchen und beobachten, wie sich das Morgenlicht in den Himmelsteichen spiegelt.

Die Burgen und Höhlen im Forstamtsbereich sind beliebte Ausflugsziele und gute Aussichtspunkte für einen Blick über die wunderschöne Orlasenke. Für Besucher mit einem Faible für Urgeschichte halten die Döbritzer Höhlen interessante Funde bereit.

Wanderziele auf Google Maps ansehen


Orlasenke

Hohenwarte-Stausee

Döbritzer Höhlen

Plothen und Umgebung

Land der tausend Teiche

Das Plothen-Drebaer-Teichgebiet

… auch „Land der tausend Teiche“ genannt. Vor über 500 Jahren legten Mönche diese reinen Himmelsteiche an, die durch ein komplexes Grabensystem miteinander verbunden sind. Die Teiche dienten und dienen heute noch teilweise der fischereiwirtschaftlichen Nutzung.

Heute ist diese interessante und wunderschöne Landschaft, auf dem Hochplateau des Mittleren Vogtlandes gelegene Teichgebiet, vor allem wegen seiner Wasservogelwelt bekannt.

Eingebettet zwischen der abwechslungsreichen Landschaft zwischen Wald und Teichen liegen zahlreiche kleine Wiesen, die für verschiedene geschützte Tiere (Kammmolch) und Pflanzen (Gräser und Orchideen) existenziell sind.

 

Das "Land der 1000 Teiche" auf Google Maps ansehen

Die Sonne begrüßt den Tag im "Land der tausend Teiche". (Foto: ThüringenForst)

Uhlstädter Heide

Die Uhlstädter Heide ist ein größerer Waldkomplex, der sich zwischen der Orla-Senke im Süden und dem Saaletal hinter Rudolstadt in Richtung Kahla erstreckt.

Der Höhenzug der Saale-Sandsteinplatte erhebt sich nahezu 200 m aus der umliegenden Landschaft und ist dicht mit Kiefern, Fichten und Buchen bewaldet. Das besonders reiche Vorkommen an Specht- und Eulenarten und anderen Brutvögeln führte schon vor 30 Jahren zur Ausweisung eines Natuschutzgebietes „Uhlstädter Heide“, welches als Fauna-Flora-Habitat in 2007 wesentlich erweitert wurde.

Die abwechslungsreiche, stark gegliederte Waldlandschaft mit zahlreichen kleinen Fließgewässern und Waldteichen bietet Wanderern und Naturliebhabern ein lohnenswertes Ziel.

Uhlstädter Heide auf Google Maps ansehen

Die Kirchenruine Töpfersdorf in der Uhlstädter Heide. (Foto: ThüringenForst)

Hohenwarte-Stausee

Die Hohenwarte-Talsperre ist der viertgrößte Stausee Deutschlands und bietet eine fantastische wilde Kulisse, oft verglichen mit den Fjorden Norwegens (nur etwas kleiner). Steile Ufer mit bis zu 250 Meter Länge bewachsen mit Fichten, Eichen und Tannen säumen den See.

Im sogenannten Riesenfichtengrund steht eine der größten und ältesten Fichten Thüringens mit fast 50 m Höhe und über 200  Jahre alt und hat allen Unbilden der letzten Jahre, wie Borkenkäfer und Sturmkatastrophen standgehalten.

Von den umliegenden Fichtenmonokulturen kann man dies nicht behaupten, sie zeigen deutlich die Grenzen der Fichte auf. So sind aber auch große Chancen für einen Waldumbau entstanden, die intensiv genutzt werden, um einen stabilen Mischwald aufzubauen.


Hohenwarte-Talsperre auf Google Maps ansehen

 

Dauer der Wanderung: 6 Stunden

Streckenlänge: 10 Kilometer

Empfehlung: ausgedehnte Tagestour mit herrlichem Blick auf den Stausee

 

Hohenwarte-Rundwanderung auf Gpsies ansehen

Der Stausee Hohenwarte: attraktiv wie ein kleines Fjörd. (Foto: Veronika Nater & ThüringenForst)
Die hohen Fichten in der Nähe der Hohenwarte-Talsperre. (Foto: ThüringenForst)

Orla-Senke

Die Orla-Senke durchschneidet in Ost-Westrichtung das Forstamtsgebiet. Sie ist ein Komplex aus Zechsteinriffen mit Kalkfelsen, Höhlen, Pionier- und Trockenrasen, sowie Buchen- und Eichenhainbuchenwäldern.

Zu den nennenswerten Waldlebensraumtypen zählen die Waldmeister-Buchenwälder und die Mitteleuropäischen Orchideen-Kalkbuchenwälder. Bedingt durch die geschützte milde Lage war sie bereits frühzeitlich besiedelt. 

Zeugnisse sind frühzeitliche Nachweise in den Höhlen (Döbritzer Höhlen). Die Burgen Ranis und das Barockschloss Brandenstein stehen auf den höchsten Erhebungen der Orla-Senke und bieten einen fantastischen Blick auf die umgebende Landschaft.

Wanderziele auf Google Maps ansehen

Orlasenke mit Zechsteinriffen

Döbritzer Höhlen

Burg Ranis

Barockschloss Brandenstein

Das Barockschloss Brandenstein (links) und der Burg Ranis (rechts) bieten dem Besucher einen guten Ausblick über die Orlasenke. (Foto: ThüringenForst)