Lage, Klima und Standortsverhältnisse

Der Forstamtsbereich Neuhaus umfasst Mittelgebirgslagen mit einem sehr hohen Bewaldungsanteil.

Die Ost-West-Ausdehnung beträgt lediglich 25 km, die Nord-Süd-Ausdehnung umfasst ca. 15 km Luftlinie. Der Wald prägt das Landschaftsbild und die Forstwirtschaft ist die überwiegende Form der Primärproduktion.

Der Rennsteig verläuft auf über 30 km quer durch das Forstamt. Hohe Niederschlagsmengen im Winter und kühle, feuchte Sommer sind kennzeichnend für das Klima im Forstamt Neuhaus. Allerdings nimmt die Niederschlagsmenge von Westen nach Osten aufgrund des Lee-Effekts deutlich ab.

Die Böden sind aus Tonschiefer und Quarzit, örtlich auch Rotliegendem und Buntsandstein entstanden. Daraus entwickelten sich hauptsächlich skelettreiche, teilweise podsolierte Braunerden mittlerer und ärmerer Nährstoffausstattung.

Baumartenverteilung und Eigentumsverhältnisse im Forstamtsbereich ansehen (PDF)

Waldgebiet mit Teich
Der Reichenbacher Teich im Revier Katzhütte. (Foto: ThüringenForst)

Waldbewirtschaftung

Das Forstamt Neuhaus bewirtschaftet die größte Staatswaldfläche im Freistaat Thüringen mit 18.283 Hektar. Die Pflege des Waldes zur Entwicklung stabiler Wälder und die nachhaltige Ernte von Holz sind die Leitlinien der Bewirtschaftung des Staatswaldes.

Auf Grund des prognostizierten Klimawandels steht die Umgestaltung der Fichtenreinbestände zu Fichtenwäldern mit Buche, Weißtanne, Eberesche, Bergahorn und anderen Baumarten in den kommenden Jahren und Jahrzehnten im Vordergrund. Voraussetzungen dafür sind angepasste Wildbestände und moderne Bejagungskonzepte.

Hoheit

Als Forstbehörde ist das Forstamt Neuhaus zuständig für die Einhaltung der Bestimmungen des Thüringer Waldgesetzes. Dieses betrifft im Forstamt Neuhaus vor allem die Ahndung von Ordnungswidrigkeiten wie zum Beispiel dem unberechtigten Befahren des Waldes.

Darüber hinaus vertritt das Forstamt die Belange des Waldes und der Forstwirtschaft als Träger öffentlicher Belange in Genehmigungsverfahren, wie zum Beispiel beim Bauen in Waldnähe oder Infrastrukturprojekten (ICE-Neubau-Strecke Erfurt-Nürnberg, 380 kv-Südwestkuppelleitung).

Beratung & Betreuung

Der Privatwald konzentriert sich im östlichen Bereich des Forstamtes. Die Revierförster bieten den Waldbesitzern Beratung an, ca. 40 % der Privatwaldfläche wird durch das Forstamt auf vertraglicher Basis beförstert.

Naturschutz

Zwei Drittel der Forstamtfläche sind im EU-Vogelschutzgebiet gelegen. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Schwarzstorch, dessen Population sich seit einigen Jahren positiv entwickelt.

Der Schwarzstorch kommt heute flächendeckend im Forstamt vor.

Auf Grund des Rückgangs des Auerwildes hat sich ThüringenForst durch die Gestaltung von Lebensräumen und die Auswilderung von Auerwild zum Ziel gesetzt, die Tierart in ihrem Bestand zu schützen und zu entwickeln.

Schwarzstoch am Nest mit Jungvögeln
Zwei Drittel der Forstamtfläche sind im EU-Vogelschutzgebiet gelegen. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Schwarzstorch, dessen Population sich seit einigen Jahren positiv entwickelt. (Foto: Ralf Sikorski)

Trinkwasserschutz

60 % der Forstamtsfläche befindet sich im Trinkwasser-Schutzgebiet. Die Talsperren Leibis/Lichte und Scheibe haben ihre Zuflüsse vor allem aus den umliegenden Waldgebieten, auch die örtlichen Trinkwasserversorger beziehen ihr Waser in der Regel aus dem Wald.

Waldgebiet an Talsperre
Baumvegetation an der Talsperre Scheibe (Foto: ThüringenForst)

Waldpädagogik

Umweltbildung und Waldpädagogik

Alljährlich werden durch das Forstamt Neuhaus Waldjugendspiele ausgerichtet, um den Kindern und Jugendlichen vor Ort Wissen über den Wald und die Forstwirtschaft zu vermitteln. Darüber hinaus besteht zu den sieben Kindergärten und Schulen der Region intensiver Kontakt.