Waldflächen und Standortverhältnisse

Die Höhenlagen im Forstamt Marksuhl streuen zwischen 200 und 700 Meter über NN, im Mittel betragen sie ca. 400 Meter über NN. Die höchste Erhebung im Forstamtsbereich bildet die Vogelheide im Revier Etterwinden mit 716 Meter über NN.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt ca. 7,5 Grad Celsius, durchschnittlich fallen etwa 700 Millimeter Niederschlag. Es herrscht kontinentales Klima mit subatlantischen Zügen, welches mit zunehmender Annäherung an den Thüringer Wald in ein kühl-feucht montanes Klima übergeht.

Die Grundgesteine wechseln vom mittleren und unteren Buntsandstein (größter Anteil) über ein schmales Zechsteinband zum Rotliegenden. In den Revieren Etterwinden, Ruhla und Breitenberg schließt sich daran das Ruhlaer Grundgebirge mit Porphyr, Gneis, Glimmerschiefer unter anderem an. Außerdem kommen im Forstamtsbereich drei Basaltdurchbrüche vor. Im Revier Eisenach finden sich Ausläufer von Muschelkalkzügen des Hörselberges.

Baumartenverteilung und Eigentumsverhältnisse im Forstamtsbereich ansehen (PDF)

Ausbildungsforstamt

Das Forstamt Marksuhl ist Ausbildungsforstamt für Beamte des gehobenen und höheren Forstdienstes. Bei ThüringenForst können sich Studenten mit einem Bachelor- bzw. Masterabschluss für die Laufbahnen des gehobenen bzw. höheren Forstdienstes bewerben. Diese erhalten eine 12- bzw. 24-monatige Ausbildung zum/zur Forstoberinspektorenanwärter/in bzw. Forstassessor/in.

Unsere Ausbildung ist gekennzeichnet durch persönliche und kompetente Betreuung durch erfahrene Ausbilder und Ausbildungsleiter. Um die Nachwuchskräfte auf ihre Tätigkeit vorzubereiten, nehmen sie an mehrwöchigen Lehrgängen und vertiefenden Schulungen teil.

Tipp

Besuchen Sie unsere ThüringenForst-Themenseite Ausbildung

Fotos: ThüringenForst

Waldbewirtschaftung

Durch die Mitarbeiter ist eine nachhaltige Bewirtschaftung sämtlicher Waldbesitzarten gewährleistet. Aufgrund des Thüringer Waldgesetzes ist das Forstamt Marksuhl auch für die Betreuung und Beratung des nichtstaatlichen Waldbesitzes (zum Beispiel Privat- und Kommunalwald) innerhalb seines Gebietes zuständig.

Maßgebliche Aufgaben in diesem Bereich übernehmen die vor Ort zuständigen Revierleiter.Bei Fragen zur Beförsterung und Beratung stehen wir ihnen gerne zur Verfügung. Bitte wenden sie sich an das Forstamt oder einen Revierleiter in ihrer Nähe.

Seit dem 24.3.2000 führen wir das "Program for the Endorsement of Forest Certification schemes" (PEFC)-Zertifikat für naturnahe, umweltschonende und nachhaltige Waldbewirtschaftung.

Unsere wichtigsten Pflegeziele sind:

  • Qualitätsverbesserung vorhandener Wälder (Auslese von Zukunftsbäumen und deren Förderung)

  • Überführung in stabile, artenreiche Mischbestände (Waldumbau)

  • Stabilisierung der Nadelholzreinbestände (damit Sicherheit und mehr waldbauliche Freiheit)

Jagd

Im Forstamtsbereich kommen die Schalenwildarten Rotwild, Damwild, Schwarzwild und Rehwild vor und können bejagt werden.

Etwa 8.300 Hektar des Landeswaldes sind Teil des Rotwildbewirtschaftungsgebietes „Westlicher Thüringer Wald“ und ca. 2.000 Hektar des Landeswaldes gehören zum Damwildbewirtschaftungsge¬biet „Frauensee“.

Ziel der Bejagung ist es, eine dem Wald angepasste und wildbiologisch vertretbare Wilddichte zu erreichen und so den standortsgerechten und naturnahen Waldbau ohne Zäunung zu gewährleisten.

Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt.

Hoheit

Gemäß des Thüringer Waldgesetzes ist das Forstamt als untere Forstbehörde für die Einhaltung und Überwachung der gesetzlichen Vorschriften zuständig. Bei  öffentlichen Planungen wirkt das Forstamt auf die Einhaltung der Vorschriften und den Schutz des Waldes hin.

Weitere Schwerpunkte sind die Beratung, Beantragung und Durchführung forstlicher Fördermaßnahmen und deren Kontrolle.

Naturschutz

Auf der gesamten Waldfläche soll durch entsprechende waldbauliche Maßnahmen eine umweltverträgliche, den wesentlichen Schutzzielen gerecht werdende Forstwirtschaft erreicht werden. In ökologisch besonders sensiblen Bereichen existieren klare Schutzkonzepte.

Im Bereich des Forstamtes Marksuhl liegen außerdem:

  • acht Naturschutzgebiete (1.256 Hektar)

  • ein Landschaftsschutzgebiet (ca. 9.000 Hektar)

  • 43 Flächennaturdenkmale

  • eine Naturwaldparzelle (110 Hektar)

  • neun Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebiete (5.600 Hektar) und

  • zwei Vogelschutzgebiete

Seit dem Jahr 2011 sind zusätzlich ca. 530 Hektar Wald als Totalreservat ausgewiesen und freiwillig aus der forstwirtschaftlichen Nutzung genommen worden.

Öffentlichkeitsarbeit & Waldpädagogik

Das Forstamt Marksuhl ist in vielseitiger Ausrichtung öffentlichkeitswirksam. Neben Pressemitteilungen in regionalen Zeitungen finden einmal jährlich mit verschiedenen Schulen im Forstamtsbereich Waldjugendspiele statt.

Zusätzlich bieten wir ihnen gern Führungen zu verschiedenen Fachthemen oder Walderlebnisse mit Kinder- und Jugendgruppen sowie Schulklassen an.

Besonderheiten

Waldmessstation „Hohe Sonne“

Das Forstamt Marksuhl unterhält nahe dem Rennsteig eine der 13 Waldmessstationen in Thüringen. An dieser Station werden Niederschlagsmengen und -qualitäten, Bodenwassergehalte und verschiedene andere Untersuchungen vorgenommen.

Ziel dieses Intensiv-Monitorings ist die Erfassung und Bewertung von Faktoren, die natürliche Abläufe in Waldökosystemen beeinflussen sowie deren Wirkungen auf den Baum- und Bodenzustand und auf das Wachstum.

Unsere Wald-Messstation "Hohe Sonne". (Foto: Andreas Knoll)