Standortsverhältnisse

Die Waldflächen des Forstamtes Leinefelde befinden sichin den Wuchsgebieten Mitteldeutsches Trias-Berg- und Hügelland, Nordthüringer Buntsandstein und südliches Harzvorland. Diese sind in die Wuchsbezirke „Unteres Eichsfeld“ im zentralen Teil, „Ohmgebirge und Bleicheröder Berge“ im nördlichen Teil sowie „Hainich-Dün“ im südlichenTeil untergliedert.

Die Landschaft wird von den Grundgesteinen Muschelkalk und Buntsandstein geprägt. Da überwiegend reiche und frische Standorte dominieren,sind gutes Wachstum und hoher Ertrag im Forstamt Leinefelde vorauszusetzen. Natürliche Waldgemeinschaftensind Buchenmischbestände mit standörtlich bedingten wechselnden höheren Anteilen an Edellaubholz und Eiche.

Mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 6,8 °C und jährlichen Niederschlagsmengen zwischen 700 und 750 mm kann das Forstamt klimatisch dem Übergangsbereich zwischen subatlantischem und submontanem Klima zugeordnet werden.

Mit dem Naturschutzgebiet „Bodenstein“, das sich mit einerFläche von 127 Hektar (davon 14 Hektar Totalreservat) im Ohmgebirgebefindet, wurde bereits 1961 ein Querschnitt selten gewordener Waldgesellschaften unter Schutz gestellt. Im Jahr 2001 wurde die Naturwaldparzelle „Rhintal – Mittelberg“ (75 Hektar) ebenfalls Naturschutzgebiet.

Baumartenverteilung und Eigentumsverhältnisse im Forstamtsbereich ansehen (PDF)

Eine Hügelige Landschaft im Morgennebel. Das Morgenrot hat die Landschaft Rot- Orange gefärbt.
Blick auf ein kleines Dorf mit Kirch inmitten von Wäldern und Feldern.
Foto: HVE

Waldbewirtschaftung

Der Stärkung von Schutzfunktionen des Waldes wird im Forstamtsbereich Leinefelde auf der Grundlage einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung mit standortgerechten, dauerhaften Bestockungen als Ziel, Rechnung getragen. Es soll insbesondere durch die Förderung von Edellaubholz und die Einbringung selten gewordener Baumarten wie Kirsche, Ulme, Eibe und Weißtanne die Artenvielfalt der Wälder erhöht werden.

Durch geeignete Maßnahmen soll erreicht werden, dass die vertikale Gliederung von bisher einschichtigen Beständen in strukturreiche und stabile Laubholz- und Mischbestände umgewandelt wird. Mit dem Naturschutzgebiet (NSG) „Bodenstein“, das sich mit einer Fläche von 127 Hektar (davon 14 Hektar Totalreservat) im Ohmgebirge befindet, wurde bereits 1961 ein Querschnitt selten gewordener Waldgesellschaften, wie beispielsweise dem Eiben- und Buchenwald, unter Schutz gestellt.

Jagd

Im Forstamtsbereich kommen die Schalenwildarten Reh- und Schwarzwild flächendeckend und lokal begrenzt auch Damwild und Muffelwild vor.

Obwohl die Hauptbaumart Buche sich aufgrund mehrerer, kurz aufeinander folgender Mastjahre auf natürlichem Weg gut verjüngt, müssen die Wildbestände auch weiterhin konsequent bejagt werden, mit dem Ziel einer Erhöhung der Artenvielfalt der Waldbestockung.

Dies gilt auch im Hinblick auf die Umwandlung nicht standortgerechter Nadelwaldbestockungen in Laubholz, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt ohne Gatterung noch nicht möglich ist.

Öffentlichkeitsarbeit

Bedingt durch die landschaftliche Schönheit des Gebietes gewinnt auch die Entwicklung von Tourismus und Fremdenverkehr eine zunehmende Bedeutung, der auch das Forstamt durch vielfältige Maßnahmen zur Steigerung der Erholungsfunktion Rechnung tragen muss.

Durch eine Vielzahl von Repräsentationen zu öffentlichen Anlässen, durch Exkursionen mit Schulklassen, naturinteressierten Bürgern und Presseveröffentlichungen, ist das Forstamt ständig bemüht, bei allen Bürgern Interesse an Natur und Wald zu wecken, Wissen zu vertiefen und Verständnis für die Belange der Forstwirtschaft zu vermitteln.

Hoheit

Neben der Bewirtschaftung der landeseigenen Waldflächen gehört auch die Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben zum Tätigkeitsbereich des Forstamtes Leinefelde.

Dazu zählen unter anderem die Umsetzung der Inhalte des Thüringer Waldgesetzes (ThürWaldG), die Teilnahme an öffentlichen Planungsverfahren, die Genehmigung von Erstaufforstungen und Rodungen und nicht zuletzt ist das Forstamt in das Meldeverfahren bei Verstößen gegen das Naturschutz-, Umwelt- und Abfallrecht eingebunden.

Ausbildung

Zu den Sonderaufgaben des Forstamtes Leinefelde zählt die Ausbildung von Forstwirten. Während der dreijährigen Ausbildungszeit werden die Auszubildenden von einem Forstwirtschaftsmeister betreut, der ihnen die theoretischen und praktischen Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt.

Umweltbildung & Waldpädagogik

Das Thema Umweltbildung und Waldpädagogik liegt uns Förstern sehr am Herzen. Wir möchten mit unserer Arbeit das Verständnis für Wald und Natur an zukünftige Generationen weitergeben. Deshalb bieten wir verschiedene Waldpädagogik-Erlebinsse für Kinder und Jugendliche aller Altersstufen sowie für Erwachsene an:

Auf Burg Scharfenstein finden einmal jährlich die Waldjugendspiele mit unseren Revierförstern statt.

Unser WaldInfomobil, ein "rollendes Waldfenster" mit dem wir den Wald direkt auf Veranstaltungen oder in Schulen bringen

... und natürlich unsere heiß begehrten "Renner", die Försterwanderungen.

 

Interesse? Melden Sie sich doch einfach bei uns im Forstamt. Hier geht's zu unseren Ansprechpartnern.

Besonderheiten

Forstbaumschule "Dr. Gottlob König" Breitenworbis

Das Forstamt Leinefelde bewirtschaftet die einzige staatliche Forstbaumschule in Thüringen beiBreitenworbis. Der Schwerpunkt liegt in der Pflanzenbereitstellung für die Wiederbewaldung sowie für den Waldumbau. Mit dem Ziel einer abgestimmten, bedarfsgerechten Pflanzenproduktion für ThüringenForst ist 2011 die mittelfristige Strategie für die Forstbaumschule entwickelt worden.

Das Stammpersonal der Forstbaumschule besteht aus dem Leiter der Baumschule, einem Forstwirtschaftsmeister und fünf Arbeitskräften.

Daten und Fakten zur Forstbaumschule:

Zuständigkeit:
Bruttofläche:
Nettofläche:
Anbaufläche unter Folie:
Pflanzenbestand:
Jährliche Produktion:

Forstamt Leinefelde, Revier Breitenworbis
25 Hektar
18 Hektar
0,25 Hektar
ca. 2,5 Millionen
ca. 1,0 Millionen