Baumarten und Standortverhältnisse

Das Forstamt Jena-Holzland ist eines von derzeit 24 Einheitsforstämtern der Thüringer Landesforstverwaltung. Als Einheitsforstamt bewirtschaftet das Forstamt den knapp 12.000 Hektar großen Staatswald in Eigenregie, berät und betreut auf Antrag kommunale und private Waldbesitzer und erbringt die Hoheitsleistungen einer unteren Forstbehörde.

Die im Forstamtsbereich dominierende Baumart ist die Gemeine Kiefer, sie stockt auf 49 % der Fläche. Sie ist optimal angepasst an nährstoffarme Sandstandorte und kommt auch mit den häufig zur Vernässung neigenden Standorten klar. Sie war Baum des Jahres 2007.

Mit einem Flächenanteil von 19 % ist die Gemeine- oder auch Rotfichte die zweit wichtigste Wirtschaftsbaumart im Bereich des Forstamtes.

Der Anteil von Laubholz ist im Forstamt Jena-Holzland relativ gering. Die Buche mit einem Anteil von  11 % sowie die Eiche mit 8 % an der Waldfläche findet man vor allem im nord-westlichen Teil des Forstamtsbereich auf den Kalkstandorten rund um Tautenburg und Jena, wo auch interessante Edellaubhölzer wie Elsbeere und Speierling wachsen, sowie um  Meusebach und im LSG Rothehofbachtal.  

Die Eiche und die Buche gehören zur natürlichen Vegetation und kommen häufig als Einzelexemplare in den Kiefernbeständen vor. Die natürliche Vegetation auf den Buntsandsteinstandorten würde vorwiegend aus Kiefer, Tanne, Birke und Eiche bestehen.

Baumartenverteilung und Eigentumsverhältnisse im Forstamtsbereich ansehen (PDF)

Nadelbaumwald mit naturbelassener Anhöhe im Vordergrund
Poxdorfer Hang mit Nadelbaumvegetation. (Foto: ThüringenForst)
Buchenbäume im sommerlichen Laubwald.
Aufgelichteter Buchenvoranbau im Forstamsbereich Jena-Holzland. (Foto: ThüringenForst)

Waldbewirtschaftung

Im Rahmen der Bewirtschaftung und Entwicklung der Wälder wird der Anteil der Laubhölzer an der Waldfläche stetig erhöht, genauso wie der Tannenanteil. Letztere werden aktiv als Ergänzung der natürlichen Verjüngung eingebracht.

Unsere Reviere

Revierkarten

Unser Forstamt verfügt über 16 Reviere im Forstamtsbereich. Die Revierkarten können Sie ansehen, in dem Sie den Link des jeweiligen Revieres nutzen.


Unsere Revierförster

Sie möchten zu einem unserer Revierleiter Kontakt aufnehmen? Auf unserer Kontaktseite finden Sie eine Liste mit allen Mitarbeitern des Forstamtes Jena-Holzland.

Hinweis: Aus technischen Gründen sind unsere Mitarbeiter leider noch nicht alphabetisch und nach Funktion aufgelistet.

Beratung & Betreuung

Bei einem Hauptanteil von Privatwald an der Fläche des Forstamtes Jena-Holzland liegt ein wesentlicher Aufgabenschwerpunkt des Forstamtes in der Betreuung und Beratung der Privatwaldbesitzer.

Der Privatwald ist in Ostthüringen geprägt durch sehr kleine Parzellengrößen. Den dadurch schwierigen Bedingungen bei der Bewirtschaftung dieser Wälder versucht man entgegenzuwirken, in dem man die Waldbesitzer anregt, sich in Forstbetriebsgemeinschaften zu organisieren.

Damit werden größere Strukturen im Privatwald geschaffen, die eine nachhaltige und ökonomische Bewirtschaftung der Flächen ermöglichen. Viele der inzwischen zu beachtlichen Größen gewachsenen Forstbetriebsgemeinschaften vermarkten das Holz ihrer Mitglieder selber, was von Seiten des Forstamtes stark unterstützt wird.

So werden inzwischen über 50.000 Festmeter Holz jährlich über diese Strukturen vermarktet, was zur Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region beitrug.  

Umweltbildung & Waldpädagogik

Neben der Bereitstellung des nachwachsenden Rohstoffes Holz hat sich das Thüringer Forstamt Jena-Holzland auch die Umweltbildung und Waldpädagogik zur Aufgabe gemacht. Jedes Jahr werden zahlreiche Veranstaltungen mit verschiedenen Zielgruppen durchgeführt, die sich einer regen Nachfrage erfreuen.

Zu Beginn des neuen Schuljahres, meist um Mitte September, finden jedes Jahr die Waldjugendspiele statt, die das Forstamt gemeinsam mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ausrichtet. Die vierten Klassen der umliegenden Grundschulen können auf einem Waldparcours im Bereich der Jagdanlage Rieseneck ihr Wissen und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Die Waldjugendspiele erfreuen sich jedes Jahr zunehmenden Interesses.

Naturschutz

Ein weiterer Schwerpunkt sind die zahlreichen Aktivitäten im Bereich Naturschutz.

Das Forstamt unterstützt seit Jahren sehr aktiv die beiden unteren Naturschutzbehörden in Jena und Eisenberg und stellt mehrere Waldarbeiter zur Pflege und zum Erhalt naturschutzfachlich besonders schützenswerter Biotope. Die Maßnahmen finden häufig auch außerhalb der Staatswaldflächen statt.

Besonderheiten

Jagdanlage Rieseneck

Im Forstrevier Hummelshain liegt die historische Jagdanlage Rieseneck. Von 1712 bis 1735 ließ Herzog FriedrichII (Sachsen-Gotha-Altenburg) die repräsentative Jagdanlage und Jagdresidenz ausbauen, die schon nach dem Dreißigjährigen Krieg in Grundzügen errichtet wurde. In der Jagdanlage wurde insbesondere Rotwild von Tunnelnund Gräben aus erlegt.

Die Jagdanlage Rieseneck ist weitgehend erhalten, wird im Auftrag von ThüringenForst derzeit restauriert und zählt deutschlandweit zu den besterhaltenen Jagdanlagen dieser Art.

Orchideenvorkommen

Das Forstamt umfasst zahlreiche floristisch und faunistisch wertvolle Flächen. Viele Flächen sind unter Schutz gestellt und bedürfen zur Erhaltung zum Beispiel der vielen Orchideenbestände angepasster Pflege.

 

 

Abbildung des Herzogenstuhl, einem Teil der Jagdanlage (Fachwerkbau)
Herzogenstuhl - Jagdanlage Rieseneck (Foto: ThürignenForst)
Bild einer rosa bis purpur-farbenen Orchidee in Nahaufnahme
Im Forstamtsbereich Jena-Holzland gibt es zahlreiche floristisch und faunistisch wertvolle Flächen, auf denen geschützte Arten wie das Purpur-Knabenkraut vorkommen. (Foto: ThüringenForst)