Forstamt Erfurt-Willrode: Brennholzplatz

Brennholzplatz am Forstamt Erfurt-Willrode

Auf dem Brennholzplatz des Thüringer Forstamtes Erfurt-Willrode können Sie ganzjährig Brennholz in Verkaufseinheiten zwischen 5 und 20 Raummetern erwerben. Das Angebot besteht aus 4 Meter langen und zu Stapeln geschichteten Stammabschnitten in Industrieholzqualität. Das sind entastete Stämme meist schwächerer Bäume oder Kronenholz.

Die Stapel enthalten einen naturnahen Mix aus Hartholz wie Esche, Hainbuche, Eiche, Buche und Ahorn. Auch sortenreine Partien aus Buche, Eiche und Birke sowie Nadelholz sind erhältlich. Das Holz fällt bei der Waldpflege im Rahmen der naturnahen nachhaltigen Waldbewirtschaftung an und stammt aus den umliegenden nach PEFC- Standard zertifizierten Waldbeständen.

Der Trocknungszustand des Holzes reicht von waldfrisch (helle Stirnflächen) bis einjährig im Waldlager vorgetrocknet (dunkle Stirnflächen). Das Holz wird vom Platz selbstständig durch die Kunden abtransportiert. Dafür kann es auch direkt vor Ort zerkleinert werden.

Ort auf Google Maps ansehen

Verkaufsabwicklung

Der Brennholzplatz befindet sich zwischen Egstedt und dem Forstamt Erfurt-Willrode. Er kann Montag bis Freitag zwischen 7:30 Uhr und 16:00 Uhr betreten werden und Sie können sich einen Überblick über das Angebot verschaffen. Die Holzstapel sind mit dreistelligen Nummern in einem Kreis gekennzeichnet. Mit blauer Farbe markiertes Holz ist bereits verkauft. Bei Kaufinteresse kontaktieren Sie den zuständigen Mitarbeiter (Link Kontaktdaten) und klären die weiteren Einzelheiten.

Die Preise sind in Euro je Raummeter inklusive Mehrwertsteuer und werden jährlich neu festgelegt. Die aktuelle Preisliste finden Sie HIER (Link Preisliste). Möglich ist ein Kauf auf Rechnung sowie Baroder ec-Zahlung vor Ort.

Gegen eine Pfandgebühr von 50,-€ erhalten die Käufer einen Torschlüssel, der die Befahrung des Geländes zu jeder Zeit ermöglicht. Nach dem Erwerb steht es Ihnen frei, sich selbst um Zerkleinerung und Transport des Brennholzes zu kümmern. Die meisten Kunden organisieren das Zersägen und Transportieren mit Freunden oder Familienmitgliedern und nutzen dafür ihre eigene Technik.

Es besteht weiterhin die Möglichkeit, sich die Stämme unzerkleinert nach Hause liefern zu lassen. Potentielle Logistikunternehmer können Sie beim zuständigen Mitarbeiter erfragen.

Unser Abrechnungsmaß - Fakten zum Thema Raummeter und Festmeter

Holzkunden schildern gelegentlich folgendes Problem: „Vor einiger Zeit habe ich auf dem Brennholzplatz 10 Raummeter Brennholz gekauft. Ich habe die Stämme zersägt, klein gehackt und auf mein Grundstück gestapelt. Bei einer Kontrollmessung habe ich festgestellt, dass die Menge nicht stimmt. Es sind nur 8,5 Rm. Haben Sie sich vielleicht vermessen?“

Die Einheit Raummeter ist das Ergebnis einer Stapelvermesssung. Sie steht für das Gesamtvolumen bestehend aus Holz und Luft. Im Gegensatz dazu gibt ein Festmeter das reine Holzvolumen eines oder mehrerer Einzelstämme an. Zwischen den beiden Maßeinheiten gibt es standardisierte Umrechnungsfaktoren, die sehr unterschiedlich sein können. Sie sind abhängig von Holzart, Stücklänge und Lagerzustand (geschüttet oder geschichtet). Für die auf dem Brennholzplatz lagernden Laubhölzer mit einer Stücklänge von 4 m, geschichtet gelagert, beträgt der Umrechnungsfaktor 0,56.

Das heißt: Sie kaufen einen Holzstapel der 56 % Holz enthält und zu 44% aus luftgefüllten Zwischenräumen besteht. Wenn Sie dieses Holz auf einen Meter Transportlänge zersägen, spalten und am gleichen Ort wieder aufstapeln verändern Sie die Stapeldichte und das Stapelvolumen. Sie haben die Luft „herausgestapelt“. Der Stapel wird kleiner, enthält jedoch die gleiche Menge Holz wie vorher, allerdings weniger Luft und ist deshalb entsprechend kleiner. Die Polterdichte von Brennholz mit einer Länge von 1 m beträgt 0,7. Ihr Polter enthält jetzt 70% Holz und nur 30% luftgefüllte Zwischenräume.

Die Polter dürfen vor dem Kauf gerne selbst vermessen werden, eine Nachverhandlung nach dem Kauf ist ausgeschlossen.