Natürliche Grundlagen

Die Fläche des Forstamtes Bad Salzungen gliedert sich in vier Wuchsgebiete: das „Thüringer Gebirge“, das „Südthüringische und Mitteldeutsche Trias-Hügelland“ und die „Rhön“.

Sie erstrecken sich über Höhenlagen von 222 m über NN im Werratal bei Vacha bis zur höchsten Erhebung, dem Gerberstein am Rennsteig (746 m über NN). Als Grundgesteine sind Buntsandstein, Muschelkalk, Basalt, Glimmerschiefer, Gneis, Granit, Quarzporphyr und Oberrotliegendes (Konglomerat, Schieferton) zu finden.

Typische natürliche Waldgesellschaften auf diesen Standorten sind Hainsimsen-Buchenwälder, Traubeneichen-Buchenwälder und Orchideen- bzw. Waldgersten-Buchenwälder.

Bei einer Jahresmitteltemperatur von ca. 5 bis 8 Grad Celsius je nach Höhenlage fallen durchschnittlich 595 bis 850 mm Niederschlag. Der niederschlagsärmste Bereich ist das Werratal. Das Klima ist maritim, schwach subatlantisch bis collin bzw. submontan geprägt.

Baumartenverteilung und Eigentumsverhältnisse im Forstamtsbereich ansehen (PDF)

 

 

Beratung und Betreuung

Das Thüringer Forstamt Bad Salzungen gliedert sich in 13 Reviere mit einer durchschnittlichen Größe von 1.500 Hektar. Die Aufgaben im Landeswald werden dabei von den jeweiligen Revierförstern, drei Forstwirtschaftsmeistern und 27 Waldarbeitern realisiert.

Die Beratung und Betreuung des nichtstaatlichen Waldbesitzes erfolgt im Rahmen des Gemeinschaftsforstamtes ebenfalls über das Forstamt bzw. die zuständigen Revierleiter.   Für den Privat- und Kommunalwald wird neben der forstfachlichen Anleitung  vor Ort die Beantragung von Fördermitteln schwerpunktmäßig für Wegebau, Erstaufforstungen, waldbauliche Arbeiten und Forsteinrichtung empfohlen sowie die sachgemäße Verwendung der Gelder kontrolliert.

Auch der Verkauf des anfallenden Holzes ist auf vertraglicher Basis über das Forstamt möglich. Von Seiten des Forstamtes wird zudem die Bildung von forstlichen Zusammenschlüssen angeregt, um eine ganzheitliche Bewirtschaftung der zahlreichen kleinen privaten Waldparzellen zu ermöglichen. Aktuell sind im Bereich des Thüringer Forstamtes Bad Salzungen acht solcher Zusammenschlüsse aktiv

Wald, Wild, Jagd

Im Forstamtsbereich kommen die Schalenwildarten Reh- und Schwarzwild flächendeckend, sowie Rot- und Damwild gebietsweise vor.

Die konsequente Bejagung dieser Arten zielt auf dem Wald angepasste und biologisch vertretbare Wilddichten, um Schäden in Wald und Flur zu verringern und einen standortgerechten Waldbau zu ermöglichen.

Naturschutz

Ziel der heutigen Waldbewirtschaftung in Thüringen sind dauerwaldartig bestockte und zuwachsstarke Waldflächen.

Auch im Forstamt Bad Salzungen wird daher auf Kahlschläge verzichtet. Den vielfältigen Schutz- und Erholungsfunktionen des Waldes wird in gebührendem Maße Rechnung getragen.

Umweltvorsorge

Im Bereich des Forstamtes Bad Salzungen liegen 15 Naturschutzgebiete. Etwa ein Drittel der Forstamtsfläche liegt innerhalb der FFH (Flora-Fauna-Habitat)-Schutzgebiete der Europäischen Union.

Fünf Reviere gehören zum Biosphärenreservat „Rhön“.

Hoheitsaufgaben

Entsprechend dem Thüringer Waldgesetz ist das Forstamt stellvertretend für ThüringenForst als untere Forstbehörde für die Einhaltung und Überwachung der gesetzlichen Vorschriften zuständig.

Bei öffentlichen Planungen wirkt das Forstamt auf den Schutz des Waldes und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften hin.

Ausbildung

Das Thüringer Forstamt Bad Salzungen ist Ausbildungsforstamt für den höheren und den gehobenen Dienst und zuständig für die Lehrlingsausbildung.

Öffentlichkeitsarbeit

Das Forstamt Bad Salzungen betreibt eine intensive Öffentlichkeitsarbeit zu forstlichen, forstpolitischen und waldpädagogischen Fragen.

So besteht ein großes Interesse an einer Kooperation mit den Grundschulen der umliegenden Kommunen, um bereits Kindern den Wald näher zu bringen. Dazu existieren bereits verschiedene Partnerschaften.

Ein weiterer Beitrag im Bereich Waldpädagogik sind die regelmäßig vom Forstamt organisierten Waldjugendspiele  für mehrere 100 Kinder.

Im Bereich Forstpolitik bietet das Forstamt Exkursionen mit  privaten und kommunalen Waldbesitzern zu aktuellen forstlichen Themen an. Darüber hinaus werden mehrere Waldnatur- und Walderlebnispfade für die Bevölkerung unterhalten.

Besonderheiten

Wir sind ein Beratungsforstamt für Holzenergie!

Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Förderung des nachwachsenden Rohstoffes Holz als alternative Energiequelle.

Das Forstamt Bad Salzungen ist Beratungsforstamt für Holzenergie und daher für alle diesbezüglichen Fragen der Bevölkerung (sowohl für Privatpersonen als auch Gewerbetreibende und Kommunen) ansprechbar. Initiativen zum Aufbau eines überregionalen Energieholzmarktes werden aktiv unterstützt.

In der Vergangenheit wurden beispielsweise mehr als 250 Holzfeuerungsanlagen über das Forstamt gefördert. Es betreibt seit September 2008 als erstes öffentliches Gebäude in Thüringen eine Holzpellet-Zentralheizung.