Über den Slider springen
Ende des Sliders

Verfahren zur Holzvermessung

Die Grundlage für die Holzvermessung im Wald bildet bei ThüringenForst grundsätzlich die Rahmenvereinbarung für den Rohholzhandel in Deutschland (RVR) mit den für ThüringenForst geltenden Regelungen zu Übermaßen, Umrechnungsfaktoren, Messverfahren und Sortimentsbezeichnungen. Hier sind die wichtigsten händischen Messverfahren beschrieben. Website der RVR

Neben diesen manuellen Verfahren baut ThüringenForst auf das moderne fotooptische Vermessungssystem sScale der Firma DRALLE A/S. Mehr erfahren auf der Website von Dralle A/S

Abrechnungseinheiten zum Holzverkauf

Raummeter [Rm]: Ein 1m x 1m x 1m großer Holzwürfel inclusive der eingeschlossenen Hohlräume (der eingeschlossenen Luft).

Festmeter [Fm]: Ein 1m x 1m x 1m großer Holzwürfel ohne Hohlräume bzw. ohne Lufteinschlüsse. D.h. ein Kubikmeter feste Holzmasse.

Schüttraummeter und Atro-Tonne: Weitere zur Anwendung kommende Abrechnungseinheiten sind der Schüttraummeter [SRm] oder die atro-Tonne [t atro].

Vermessung von Stammholz: Stammholz wird einzelstammweise vermessen. Das bedeutet, die Länge und der Durchmesser jedes Stammes wird einzeln erhoben  und aus diesen Größen wird ein Volumen berechnet.

Vermessung von gepoltertem Holz: Bei gepolterten, also aufgestapelten Stämmen mit einheitlicher Länge und Güte, erfolgte eine Vermessung des gesamten Polters (Poltervermessung).

Werksvermessung: Eine weitere Form der Maßerhebung ist die Werksvermessung. Das Holz wird hierbei im Sägewerk auf geeichten Vermessungsanlagen, lasergestützt, vermessen. Dieses Verfahren kommt allerdings nur bei großen Sägewerken zur Anwendung. Auch bei diesem Verfahren wird, bevor das Holz in das Werk geliefert wird, ein Waldmaß erhoben.

Kameragestützte Poltervermessung: sScale

sScale

"sScale" ist ein kameragestütztes Poltervermessungssystem der dänischen Firma DRALLE A/S. Bei dieser Vermessungsart werden von einer, auf einem Auto installierten, Spezialkamera Fotos vom jeweiligen Holzpolter gemacht.

Aus diesem Polterfoto können verschiedene Parameter des Polters gemessen (Polterfrontfläche, Stückzahl der Stämme) und anschließend das Volumen des Polter errechnet werden. Diese Informationen werden auf einem Server gespeichert und können über mehrere Jahre abgerufen werden. Derzeit befinden sich bei ThüringenForst AöR vier geeichte sScale-Systeme im Einsatz, die zurzeit in 17 Forstämtern Holz vermessen.

Im Jahr 2009 begann der Testbetrieb des fotooptischen Poltervermessungssystems sScale bei ThüringenForst. Ausgangspunkt waren sieben Forstämter im Bereich Thüringer Wald in denen ein System die Vermessung vornahm. Mittlerweile ist die Holzvermessung mittels sScale ein Standardverfahren bei ThüringenForst und wird auch dem betreuten Waldbesitzer als Vermessungsinstrument zur Verfügung gestellt.

Das Einsatzgebiet wurde in den vergangenen Jahren schrittweise auf zur Zeit 15 Forstämter erweitert. Derzeit übernehmen vier Systeme die Vermessung gepolterter Sortimente wie beispielsweise LAS (Stammholz- oder Langholzabschnitte) und IS (Industrieschichtholz). Im Jahr 2016 konnte so über 900.000 Fm aus dem Wald der Landesforstanstalt aber auch aus dem Betreuungswald, vermessen werden.

Perspektivisch sollen alle Massensortimente aus dem Wald der ThüringenForst AöR sScale-vermessen werden. Um technisch immer auf dem neusten Stand zu sein, stehen wir von ThüringenForst AöR im ständigen Austausch mit der Entwicklerfirma DRALLE A/S, aber auch mit Holzkäufern und der FH Erfurt.

Kontakt

ThüringenForst Zentrale

Andreas Kannebier