Waldbau und Jagd

Die Bedeutung des Waldes als verlässlicher Holzlieferant hat in den vergangenen Jahren wieder zugenommen.

Diese Renaissance des Rohstoffs Holz ist neben der Hinwendung vieler Bauherren zu natürlichen Rohstoffen vor allem auch dem wachsenden Interesse an umweltfreundlichen und sparsamen Holzheizungen geschuldet.

Die Bereitstellung von Holz gerade für diese Bedürfnisse der Bevölkerung ist ohne den Einsatz moderner Technik kaum noch möglich.

Waldidyll und Forstmaschinen

Dem einen oder anderen Waldbesucher mag das nicht gefallen – für einige stehen die großen Forstmaschinen schon optisch im Konflikt zum lieb gewonnenen Waldidyll.

Andere stören sich an den zeitweiligen Wegeschäden nach einer Einschlagsmaßnahme oder dem „unaufgeräumten“ Eindruck, den Wald und Wege im Anschluss an die Holzernte erwecken.

Was die meisten der Kritiker nicht wissen: Eine moderne Forstmaschine, zum Beispiel der sogenannte Harvester, richtet im Wald weit weniger Schäden an als der Holzeinschlag vergangener Zeiten!

Überspringen Sie das Media-Slider-Element
Ende des Media-Slider-Elements

Wir schonen den Wald

Der Holzeinschlag vergangener Zeiten ging oft mit einer massiven Zerstörung einher. Vor allem der Waldboden litt unter den Folgen der flächigen Befahrung. Heute wird der Wald in keinem Fall mehr flächig mit Maschinen befahren, sondern ausschließlich auf den dafür vorgesehenen Rückegassen! Der Rest der Waldfläche wird geschont.

Der Einsatz moderner Maschinen hat auch zur Erhöhung der Arbeitssicherheit für die Waldarbeiter beigetragen. Die Zahl der Unfälle bei der Waldarbeit ist dadurch gesunken. Nicht vergessen werden darf zudem, dass die modernen Geräte hocheffektiv sind. Durch ihren Einsatz fallen geringere Holzerntekosten an. Dadurch können Holz und alle daraus hergestellten Produkte wie Möbel, Papier und Energie zu erschwinglichen Preisen angeboten werden.

Tipp

Erfahren Sie mehr über unser waldbauliches Handeln und unser waldbauliches Leitbild in unserer Dienstordnung Waldbau

Wir pflegen den Wald

Im ThüringenForst-eigenen Landeswald werden Waldbestände ein  bis zweimal im Jahrzehnt gepflegt, weshalb sich die tatsächliche Präsenz der großen Maschinen in den schönen Wäldern Thüringens in Grenzen hält.

Schäden und Wegeverschmutzungen infolge von Holzeinschlag versuchen wir von ThüringenForst stets zeitnah zu beseitigen. Die vermeintliche Unordnung im Wald hilft zudem der Natur.

Das liegengebliebene Totholz der geernteten Bäume dient vielen Tierarten und Pilzen als wichtige Lebensgrundlage.

Wir steuern den Wald

ThüringenForst setzt sich für die Wälder Thüringens und damit für das Waldvermögen der Bürger des Freistaats ein. Deshalb werden dem Stand der Technik entsprechend zur Holzernte nur erprobte und umweltschonende Verfahren angewendet.

Dabei zielt das waldbauliche Leitbild auf einen artenreichen und strukturierten Dauerwald ab. Dieser minimiert durch seine Stabilität und Anpassungsfähigkeit die Risiken aufgrund witterungsbedingter Schadereignisse wie Sturm, Schnee und Bränden sowie mögliche Schädigungen durch Insekten wie den Borkenkäfer, durch Pilze oder Mäuse. Eine nachhaltige Nutzung wird so ermöglicht.

Der naturnahe Waldbau steuert die Waldentwicklung begleitend und wenn nötig korrigierend unter möglichst häufiger Nutzung der natureigenen Fähigkeiten. Die Fachleute nennen dieses Vorgehen biologische Automation.

Wir schützen den Wald

Vielerorts bedarf es eines langwierigen Waldumbauprozesses  zur Etablierung des Mischwaldes. Die zielorientierte Ausübung der Jagd ist dabei einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren.

In Thüringen wird auf Wildbestände hingewirkt, für die auch in harten Wintern ein ausreichendes natürliches Nahrungsangebot besteht. Dadurch soll die Verjüngung und Erziehung standortgerechter, stabiler Mischbestände auch ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen wie vergleichsweise teure  Zäune möglich werden.