Medieninformationen

Die Medieninformationen stehen Ihnen in den Artikeln als Download-Dateien zur Verfügung. Bei inhaltlichen Fragen zu den Medieninformationen können Sie unseren Pressesprecher kontaktieren, technische Fragen können Sie gern an unseren Webmaster richten.

Hinweis zur Verwendung von Bildmaterial

Bei der Verwendung von Bildmaterial der Medieninformationen bitten wir um die Nennung des Bildautors (der Name ist an der Bilddatei zu finden). Der Abdruck / die Veröffentlichung der Bilder ist in Zusammenhang mit Nutzung der Medieninformation kostenfrei gestattet. Bei Fragen zum Bildmaterial kontaktieren Sie bitte unseren Webmaster



31/2020 Schon im Frühjahr hohe Waldbrandgefahr

Bevor die neue Vegetationsperiode beginnt, findet sich auf dem Waldboden fast nur vertrocknete Herbststreu und dürres Gras – mit Sonnenstrahlen eine leicht entzündliche Kombination

Neben dem Sommermonat August sind im Frühjahrsmonat April am häufigsten Waldbrände festzustellen. Nach der -in diesem Jahr weitgehend fehlenden- Schneeschmelze sind die wintertrockene Streu und dürre Gräser bei den ersten warmen ...

zum kompletten Artikel

30/2020 Die Zeckenzeit beginnt 2020 früh – wegen des milden Winters

Schon im März ist mit den allgegenwärtigen Plagegeistern zu rechnen. Neues Risikogebiet Schmalkalden-Meiningen. Exotische Zeckenarten nehmen auch in Thüringen zu

Mit den steigenden Lufttemperaturen nimmt die Zahl der Erholungssuchenden im Wald wieder deutlich zu. Leider auch die Zahl der Zecken, die ihre Winterstarre beenden. Diese können bei Kontakt mit dem Menschen durch Blutsaugen gefährliche Krankheiten übertragen. Jährlich erkranken im Freistaat 400 bis 500 Personen an zeckenübertragener Borreliose, 8 bis 15 an der gefährlichen Hirnhautentzündung (FSME). Als FSME-Risikogebiete gelten insbesondere Süd- und Ostthüringen, darunter die Wälder um Hildburghausen, Jena, Gera, Schleiz – und nun auch Schmalkalden und Meiningen. Durch die Berücksichtigung weniger Hinweise lassen sich die Erkrankungsrisiken aber deutlich minimieren, wie ThüringenForst informiert …

zum kompletten Artikel

29/2020 ThüringenForst will 1,5 Millionen neue Bäume pflanzen

Mit einer umfangreichen Aufforstungsaktion sollen weitere Schadflächen im Staatswald saniert werden

Mit den steigenden Frühjahrstemperaturen beginnt die Aufforstungssaison der Landesforstanstalt. Geplant ist es, in zwei Aufforstungswellen im Frühjahr und Herbst insgesamt Hunderte von Einzelschadflächen zu begrünen. Dabei sollen rund 1,5 Millionen Jungbäume zum Einsatz kommen, vorwiegend Eichen, Buchen, Ahorne, Erlen, Vogelkirschen und Linden, aber auch Weißtannen, Lärchen, Fichten und Douglasien. Auch seltene Baumarten wie Elsbeeren, Speierlinge, Eiben und diverse Wildobstarten werden berücksichtigt. Gepflanzt wird in nahezu allen 281 Revieren der 24 Thüringer Forstämter. ThüringenForst investiert damit mehrere Millionen Euro ...

zum kompletten Artikel

28/2020 Waldjugendspiele bis Ende Mai ausgesetzt

Zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus fallen vorerst 14 der insgesamt 38 Waldjugendspiele in diesem Jahr aus. Zusätzlich wurden alle drei Jugendwaldheime der Landesforstanstalt vorsichtshalber geschlossen

ThüringenForst, größter Anbieter von Waldpädagogik-Events im Freistaat, setzt die beliebten Waldjugendspiele bis Ende Mai aus. ...

zum kompletten Artikel

27/2020 Welche Baumarten trotzen dem Klimawandel?

Klimarobuste Wälder sind das Ziel. Doch mit welchen Baumarten soll dies erreicht werden? ThüringenForst gibt einen Überblick

Das der Klimawandel unaufhörlich voranschreitet, lassen eindrucksvoll auch die Trockenjahre 2018 und 2019 sowie der weitgehend schneefreie Winter 2020 vermuten. Für Waldbesitzer stellt sich immer dringender die Frage nach der Auswahl geeigneter Baumarten, stehen doch in den nächsten Jahren umfangreiche Wiederaufforstungen und Waldumbauten ungeeigneter Forsten in allen Landesteilen …

zum kompletten Artikel

26/2020 Was unser Wald jetzt braucht

Den Wäldern in Thüringen geht es so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. ThüringenForst-Vorstand Volker Gebhardt sagt, was unser Wald jetzt braucht und was jeder dazu beitragen kann

Zwei aufeinanderfolgende Dürrephasen 2018 und 2019, Stürme und Schädlinge wie der Borkenkäfer haben den heimischen Wälder arg zugesetzt. Der Waldzustandsbericht 2019 weist gerade noch 15 % ...

zum kompletten Artikel

25/2020 Wald – Zufluchtsort ohne Corona-Angst

Wer die Coronavirus-Thematik hinter sich lassen will, sollte einen Waldspaziergang machen und in die meditative Ruhe unserer heimischen Nadel-, Laub- und Mischwälder eintauchen

Ob TV, Radio, Zeitung oder Internet – die publizistische Allgegenwart der Coronavirus-Thematik ist erdrückend. Und vielleicht mehr Ursache für die bei vielen täglich spürbare Sorge, als der Erreger und seine Wirkung auf den Menschen selbst. Thüringens Forstleute haben für alle, die dieser hitzigen Debatte für ein paar Stunden entgehen wollen, eine einfache Empfehlung: Einen ausgedehnten Waldspaziergang. Allein, zu zweit, Haustierbesitzer auf jeden Fall mit Hund oder Pferd. Denn bei einem mehrstündigen Waldspaziergang ist es ein Leichtes, auf völlig andere Gedanken zu kommen. In der Ruhe und letztlich auch Einsamkeit des Waldes gelingt es, sich zumindest kurzzeitig der Gegenwartssorgen zu entledigen und Geborgenheit in der Natur zu finden …

zum kompletten Artikel

24/2020 Waldbäume übergeben „Erfahrungswissen“ an Nachwuchs

Schweizer Forscher belegen, dass Waldbäume lebenswichtige Umweltinformationen an ihren Nachwuchs weitergeben

Forscher der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) belegen mittels Freiland-Bewässerungsversuchen, das Waldbäume lebenswichtige Umweltinformationen an ihren Nachwuchs weitergeben. Waldbäume passen sich folglich neuen Umweltbedingungen wie etwa ...

zum kompletten Artikel

23/2020 Wirtschaftswald totholzreicher und nutzholzärmer?

Totholz fördert Biodiversität im Wald, schränkt aber die Holzversorgung und die Sicherheit der Waldbesucher ein. ThüringenForst versucht, alles unter einen Hut zu bringen

Aufmerksamen Waldbesuchern ist es schon lange aufgefallen: Immer häufiger erscheinen heimische Wälder zunehmend unaufgeräumt. Von Sturm oder Schneelast abgebrochene Stämme werden nicht entfernt, umgebrochene Stamm- und Kronenteile bleiben am Waldboden liegen ...

zum kompletten Artikel

22/2020 Mit zusätzlichem Personal auf Borkenkäferjagd

ThüringenForst hat zusätzlich 61 Forstschutzhelfer und 16 Forstschutzkoordinatoren beschäftigt. Sie unterstützen sämtliche Waldbesitzer im Freistaat beim Kampf gegen den Borkenkäfer

Zur weiteren Unterstützung der Waldbesitzer im Kampf gegen den Borkenkäfer hat die Thüringer Landesforstanstalt in den letzten Monaten 61 Forstschutzhelfer und 16 Forstschutzkoordinatoren befristet beschäftigt. Sie verstärken, mit Karte ...

zum kompletten Artikel