Medieninformationen

Die Medieninformationen stehen Ihnen in den Artikeln als Download-Dateien zur Verfügung. Bei inhaltlichen Fragen zu den Medieninformationen können Sie unseren Pressesprecher kontaktieren, technische Fragen können Sie gern an unseren Webmaster richten.

Hinweis zur Verwendung von Bildmaterial

Bei der Verwendung von Bildmaterial der Medieninformationen bitten wir um die Nennung des Bildautors (der Name ist an der Bilddatei zu finden). Der Abdruck / die Veröffentlichung der Bilder ist in Zusammenhang mit Nutzung der Medieninformation kostenfrei gestattet. Bei Fragen zum Bildmaterial kontaktieren Sie bitte unseren Webmaster



65/2020 Geheime Zeichen im Wald

Zahlen, Buchstabenkürzel oder einfache Striche an Bäumen – was den Waldwanderer ratlos macht, macht den Förster klug

Jeder Naturfreund kennt sie, die sichtbaren Zeichen der Forstwirtschaft in den Wäldern Thüringens. Die vielfältigen, manchmal auffälligen, dann wieder diskreten Farbmarkierungen macht Waldwanderer oft ratlos. Zumindest wenn man die grundlegenden betrieblichen Prozesse einer nachhaltigen und naturnahen Forstwirtschaft nicht kennt. Wer dagegen die „Geheimschrift“ …

zum kompletten Artikel

64/2020 ThüringenForst warnt vor landesweit hoher Waldbrandgefahr

Die stabile Wetterfront mit hohen Temperaturen lässt die Waldbrandgefahr absehbar deutlich ansteigen

Die für das Wochenende angekündigten hohen Temperaturen lassen die Waldbrandgefahr in Thüringens Wäldern deutlich ansteigen. Schon jetzt herrscht in Teilen Thüringens eine hohe Waldbrandgefahr, im Süden könnte demnächst die höchste Waldbrandgefahrenstufe ausgerufen werden. „Im Laufe der nächsten Tage wird die Waldbrandgefahr absehbar weiter zunehmen“, so Jörn Ripken, ThüringenForst-Vorstand. Mehr noch, der August gilt als der klassische „Waldbrandmonat“, der allerhöchste Wachsamkeit erfordert. Aufgrund der Urlaubszeit und der coronabedingten Reiseeinschränkungen erwartet Ripken eine rege Inanspruchnahme von Waldflächen durch Erholungssuchende. „Deshalb ist größte Vorsicht und Wachsamkeit erforderlich, entdeckte Waldbrände sollten umgehend dem Notruf 112 gemeldet werden“, so Ripken weiter …

zum kompletten Artikel

63/2020 Vier Studenten starten mit Dualem Forststudium

Mit einem betrieblich ausgerichteten Studienmodell verbessert ThüringenForst seine Nachwuchsgewinnung

Anfang August starten vier Studierende bei ThüringenForst mit einem Vorpraktikum im dualen Studiengang „Forstwirtschaft und Ökosystemmanagement“. Das Besondere: Die Studiosi sind Beschäftigte der ThüringenForst-AöR, erhalten ein Monatssalär und sollen in dreieinhalb Jahren einen Bachelorabschluss erreichen. Danach werden die Absolventen unmittelbar in den praktischen Forstdienst versetzt. Das Duale Forststudium wurde in Kooperation mit der Fachhochschule Erfurt erstmals 2019 angeboten ...

zum kompletten Artikel

62/2020 Hoffnung für die heimische Esche?

ThüringenForst beteiligt sich bei einem 9 Mio. Euro schweren Bundes-Forschungsvorhaben zur Rettung der Gemeinen Esche

Das Forstliche Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha (FFK), die Wissenschaftseinrichtung der ThüringenForst-AöR, steigt in das größte Eschen-Forschungsprojekt seit der deutschen Wiedervereinigung ein. Insgesamt über 9 Mio. Euro Forschungsgelder stellen das Bundeslandwirtschafts- (BMEL) und Bundesumweltministerium (BMU) für das in diesen Tagen startende Projekt „FraxForFuture“ bis 2024 ...

zum kompletten Artikel

61/2020 Ein durchwachsenes Mastjahr 2020

Die Spätfröste im Mai haben das Blühgeschehen einiger Waldbäume beeinträchtigt. Dies schränkt die diesjährige Samenernte ein

Die extremen Spätfröste in den ersten beiden Maiwochen diesen Jahres dämpften die Erwartungen nicht nur der Obstbauern, sondern auch der Waldbesitzer und Förster. Nun zeigt sich das gesamte Ausmaß: Während einige Waldbäume wie Buche und Fichte scheinbar unbeeindruckt von den Witterungsextremen einen erfreulichen Fruchtbehang zeigen, bleiben andere Baumarten, zumindest regional, deutlich hinter den Erwartungen zurück. Jährlich erntet ThüringenForst zwischen 10 und 50 Tonnen Saatgut ...

zum kompletten Artikel

60/2020 Wenn der Rehbock zum Rammbock wird

Ende Juli bis Mitte August ist Blattzeit in Thüringen. Rehböcke treiben dann im Liebesrausch ihre Angebetete vor sich her – ohne Rücksicht auf Umgebung oder Straßenverkehr

Die Blattzeit, die Paarungszeit des Rehwildes, steht im Freistaat kurz bevor. Dieses an sich erfreuliche Geschehnis in der freien Natur steigert aber nicht nur die Zahl der Rehe im Freistaat, sondern leider auch die Zahl der Wildunfälle. Denn der liebestolle Rehbock treibt die Ricke oft genug kilometerweit vor sich her – ohne Rücksicht …

zum kompletten Artikel

59/2020 Heiße Jobs und coole Typen

Landwirte, Bauarbeiter, Dachdecker oder Straßenbauer haben bei den aktuellen Sommertemperaturen einen „heißen“ Job. Aber auch Forstwirte müssen bei der Waldarbeit unter der allgegenwärtigen Hitze einen der gefährlichsten Jobs überhaupt meistern

Bei den derzeit hochsommerlichen Temperaturen leiden insbesondere Beschäftigte, die im Freien arbeiten müssen und dabei körperlich anspruchsvollen Tätigkeiten nachgehen. Vielen fallen sofort Landwirte, Bauarbeiter, Dachdecker oder Straßenbauer ein. Aber auch Forstwirte, die in der Holzernte tätig sind, gehören dazu ...

zum kompletten Artikel

58/2020 Bekommen Bäume eigentlich einen Sonnenbrand?

Der Mensch schützt seine Haut mit Kleidung, Tieren hilft ein Fell vor den Sonnenstrahlen. Bei Bäumen verhindert die Rinde einen Sonnenbrand – wenn sie denn dick genug ist.

Auch wenn es unglaublich klingt, unseren wichtigsten Baumarten in Thüringen droht auch diesen Sommer ein Sonnenbrand. Schon vergleichsweise geringe Hochsommertemperaturen können über den Tag hinweg die Holztemperatur unter einer durchschnittlich dicken ...

zum kompletten Artikel

57/2020 Landesweite Diagnose am Patienten Wald

ThüringenForst führt auf dem Krahnberg bei Gotha Schulungen zur diesjährigen Waldzustandserhebung durch. Deren Ergebnisse werden mit Spannung im Spätherbst 2020 erwartet

Durch die okulare Einschätzung von Blatt- und Nadelverlusten in den Baumkronen werden seit 1991 im Freistaat jährlich Informationen über den Gesundheitszustand des Waldes erhoben. Das Verfahren ist deutschlandweit einheitlich. Verantwortlich für die Waldzustandserhebung (WZE) ist das Forstliche Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha (FFK). Die vielfältigen Ergebnisse der Erhebung werden voraussichtlich …

zum kompletten Artikel

56/2020 Lässt der Klimawandel die Bäume schneller wachsen?

Mehr CO2 in der Atmosphäre bedeutet im Grunde genommen mehr Photosynthese. Aber so einfach hat die Natur das nicht geregelt…

Hin und wieder wird auf positive Effekte des aktuellen Klimageschehens verwiesen. So würde etwa ein höherer CO2-Gehalt in der Atmosphäre das Baumwachstum beschleunigen, was wiederum durch vermehrte Kohlenstoffeinlagerung im Holz zum Klimaschutz beitragen würde. Denn schon in der Schule hatte Jeder im Fach Biologie die Photosyntheseformel zu lernen ...

zum kompletten Artikel