Medieninformationen

Die Medieninformationen stehen Ihnen in den Artikeln als Download-Dateien zur Verfügung. Bei inhaltlichen Fragen zu den Medieninformationen können Sie unseren Pressesprecher kontaktieren, technische Fragen können Sie gern an unseren Webmaster richten.

Hinweis zur Verwendung von Bildmaterial

Bei der Verwendung von Bildmaterial der Medieninformationen bitten wir um die Nennung des Bildautors (der Name ist an der Bilddatei zu finden). Der Abdruck / die Veröffentlichung der Bilder ist in Zusammenhang mit Nutzung der Medieninformation kostenfrei gestattet. Bei Fragen zum Bildmaterial kontaktieren Sie bitte unseren Webmaster



23/2017: Holzproduktion statt noch mehr Naturmuseum

Landesforstanstalt zieht eine positive Zwischenbilanz zur Urwalddiskussion um den Possen: der Verbraucher will den lebendigen Werkstoff Holz, nicht noch mehr staatliche Naturmuseen

Die Thüringer Landesforstanstalt sieht sich von einer breiten Bevölkerungsschicht in ihrem Anliegen kraftvoll unterstützt, die Wälder des Freistaats weiter naturnah zu bewirtschaften. Die Forderung nach zusätzlicher Stilllegung von Waldflächen am Possen wurde zuletzt ...

zum kompletten Artikel

22/2017: 21. März ist „Internationaler Tag der Wälder“

Wald tut der Seele gut - wenn er gepflegt ist. ThüringenForst wirbt am „Internationalen Tag der Wälder“ für diesen als Ort körperlichen und seelischen Wohlergehens. Waldbesucher lieben gepflegte Wälder

Er ist einer der jüngsten Aktionstage weltweit und wirbt mit der ältesten Vegetationsform dieses Erdballs: Der Internationale Tag der Wälder. Ende 2012 durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen ausgerufen, laden Forstleute und Waldbesitzer in ganz Deutschland zu einem Besuch der heimischen Wälder ein...

zum kompletten Artikel

21/2017: Frühjahr - Zecken - Krankheitsrisiko

Mit den wärmeren Tagen werden auch die Zecken im Wald wieder aktiv. Süd- und Ostthüringen besonders betroffen

Mit Frühjahrsbeginn nimmt die Zahl der Waldbesucher wieder deutlich zu. Leider auch die Zahl der Zecken. Diese können für den Menschen gefährliche Krankheiten übertragen, die nicht immer rechtzeitig erkannt werden ...

zum kompletten Artikel

20/2017: So wenig Chemie wie noch nie

Mit Insektizid behandelte Holzmenge im Staatswald im vergangenen Jahr weiter gesunken. Einsatz von Insektiziden und Herbiziden auf 0,003 % der Staatswaldfläche beschränkt

2016 konnte ThüringenForst, mit 200.000 ha größter Waldbesitzer im Freistaat, die mit Pflanzenschutzmittel (PSM) behandelte Holzmenge von 48.400 (2015) auf 44.250 Festmeter reduzieren. Seit Gründung der Landesforstanstalt am 1.1.2012 ist damit die geringste jährliche Mittelausbringung überhaupt erreicht worden ...

zum kompletten Artikel

19/2017: Wenn der Wald zur Deponie wird

ThüringenForst verweist auf illegale Gartenabfallentsorgungen im Wald speziell im Frühjahr. Biologische Vielfalt im Wald gefährdet. Hohes Bußgeld droht

Bald ist es wieder soweit: Viele Gartenbesitzer blicken voller Vorfreude der kommenden Gartensaison entgegen. Doch wohin dann mit den Zweigen, Zwiebeln, Blättern und dem Rasenschnitt? Diese Frage können im Frühjahr Forstleute und Waldbesitzer beantworten, die Berge von illegal entsorgten Gartenabfällen am Waldrand, an Wegen und Waldparkplätzen finden.

zum kompletten Artikel

18/2017: Übernachtungsrekord für Jugendwaldheime

ThüringenForst meldet Übernachtungsrekord für 2016. In seinen drei Jugendwaldheimen wurde mit 11.600 Übernachtungen innerhalb von vier Jahren ein Plus von 20 % realisiert

Die Thüringer Landesforstanstalt, mit 200.000 Hektar größter Waldeigentümer im Freistaat, unterhält in Ost-, Nord- und Mittelthüringen drei Jugendwaldheime. Hier können Kinder und Jugendliche ein, vorwiegend mehrtägiges, umfassendes waldpädagogisches Angebot in Anspruch nehmen, dass landesweit einmalig ist ...

zum kompletten Artikel

17/2017: Thüringisch-schwedisches Artenschutzprojekt

Zum heutigen „Internationalen Tag des Artenschutzes“ gibt ThüringenForst die für den Frühsommer geplante Auswilderung von in Schweden  gefangenen Auerhühnern bekannt

Wildfänge aus Schweden sollen die vom Aussterben bedrohte Thüringer Auerhuhnpopulation verstärken. Das berichtet die ThüringenForst-AöR zum heutigen „Internationalen Tag des Artenschutzes“ ...

zum kompletten Artikel

16/2017: Waldbrandüberwachung beginnt

ThüringenForst startet achtmonatige Waldbrandüberwachung: Thüringen gilt als insgesamt gering waldbrandgefährdetes Bundesland – soweit der Witterungsverlauf mitspielt. Ursache von Waldbränden oft unklar

Zum 1. März aktiviert die Thüringer Landesforstanstalt die diesjährige Waldbrandüberwachung, die bis Ende Oktober andauert. Das hierbei eingesetzte Waldbrandprognoseverfahren arbeitet mit fünf Waldbrandgefahrenstufen, die täglich durch den Deutschen Wetterdienst (DWD) für 33 Regionen aktualisiert werden ...

zum kompletten Artikel

15/2017: Sturmtief Thomas – Waldschäden sind übersichtlich

Überschaubare Sturmschäden in Thüringens Wäldern. Sturmtief Thomas hat Einzelwürfe verursacht, insgesamt ist das Schadensausmaß bei Fichte & Co. aber übersichtlich

Erste Schätzungen der Landesforstanstalt gehen für Thüringens Wälder von wenigen Tausend Festmetern Wurf- und Bruchholz, verursacht durch das gestrige Sturmtief Thomas, aus. Forstämter aus verschiedenen Regionen des Landes meldeten bisher Einzelwürfe an älteren Sturmflächen, selten neue Flächenwürfe ...

zum kompletten Artikel

14/2017: Anleinpflicht für Hunde im Wald

Hundebesitzer aufgepasst! In der Brut- und Setzzeit im Frühjahr ist die Anleinpflicht für Hunde im Wald besonders wichtig

Mit der Brut- und Setzzeit vom 1. März bis 30. Juni ist die Einhaltung der ganzjährigen Anleinpflicht für Hunde im Wald besonders wichtig. Darauf macht die Landesforstanstalt aufmerksam, mit 200.000 Hektar flächengrößter Waldbesitzer im Freistaat ...

zum kompletten Artikel

13/2017: Waldwege – ein ökologischer Glücksfall

Thüringens Forstwege sind nicht nur Arbeitsplatz für Förster und Erholungsort für Wanderer, sondern auch ein ökologisches Netz für licht- und wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten, gerade im anstehenden Frühjahr

Rund 5.000 Kilometer umfasst das Forstwegenetz der ThüringenForst-AöR, mit 200.000 Hektar flächengrößter Waldeigentümer im Freistaat. Zur Unterhaltung, Instandsetzung und den Neu- und Ausbau sowie der Laufendhaltung der digitalen Wegedaten dieses Netzes gibt die Landesforstanstalt pro Jahr etwa acht bis neun Millionen Euro aus ...

zum kompletten Artikel

12/2017: Amtshaus Paulinzella – Seit 500 Jahren in Försterhand

Forstministerin Keller wirbt am ältesten Forstamtshaus Thüringens für mehr klimaneutrales Bauen durch verstärkte Holzverwendung

Thüringens ältestes Forsthaus, unmittelbar an der Klosterruine Paulinzella (Ilm-Kreis) gelegen, wird seit 2014 durch die Landesforstanstalt für insgesamt 3,0 Mio. Euro generalsaniert und voraussichtlich ab 2018 wieder als Amtssitz eines Forstamtes dienen ...

zum kompletten Artikel

11/2017: Borkenkäfer – Keine Entspannung 2017

Der letztjährige warme September hat den Fichtenschädling in Thüringens Wäldern in diesem Jahr gefährlich gemacht. Förster mahnen Waldbesitzer zur Wachsamkeit

Die Befallsmengen des gefährlichsten heimischen Fichtenborkenkäfers, dem Buchdrucker, sind 2016 im Vergleich zum Vorjahr von Juni bis September stetig angestiegen. Aber nicht nur das: Der milde letztjährige September sorgte dafür, dass der gefräßige Käfer statt zwei, zumindest in einigen Waldregionen Thüringens eine dritte Generation entwickelt hat ...

zum kompletten Artikel

10/2017: Bundeswaldgesetzänderung

ThüringenForst begrüßt Bundeswaldgesetzänderung: Wichtige Gesetzesänderung stärkt die 2012 eingeführte Forstorganisation im Freistaat

Die vom Bundestag Mitte Dezember 2016 beschlossene Änderung des Bundeswaldgesetzes ist Mitte Januar von Bundespräsident Gauck unterzeichnet und damit in Kraft gesetzt worden. Die Änderung stellt bestimmte forstliche Dienstleistungen, wie etwa das Auszeichnen von ...

zum kompletten Artikel

09/2017: 875 Kilometer Skiwanderwege in Thüringens Wäldern

Waldtiere bereiten sich auf den Winter vor. Mit den unterschiedlichsten Strategien trotzen große und kleine Wildtiere im Wald den anstehenden frostigen Temperaturen

Das ausgedehnte Skiwanderwegenetz zieht Jahr für Jahr zehntausende Wintersportler an, erfordert aber auch Respekt und Rücksichtnahme gegenüber Wildtieren Mit 875 Kilometer gespurten Skiwanderwegen im Wald verfügt der Freistaat über ein ausgedehntes Langlaufwegenetz. Grundlage ist das ...

zum kompletten Artikel

08/2017: So trotzen Waldtiere den eisigen Temperaturen

Viele Tiere verbringen den Winter im Süden oder verschlafen ihn. Aber es gibt auch faszinierendere Überlebensstrategien, die sogar in Hollywoodfilmen Nachahmung fanden

Viele Waldtiere verbringen den Winter im wärmeren Süden oder verschlafen ihn schlichtweg. Doch die Überlebenstrategien von Säugern oder Insekten sind deutlich vielfältiger. Mit Fett und Luft zur Wärmeisolation trotzen viele Säuger den eisigen Temperaturen, einige verkleinern ihre Organe. Insekten produzieren sogar Frostschutzmittel ...

zum kompletten Artikel

07/2017: Satellitengestützte Sturmschadenerfassung

Schnellerfassung von Sturmschäden mit Daten aus dem All. Thüringer Forstexperten entwickeln satellitengestütztes Verfahren, um Sturmflächen ab der Größe eines Handballfeldes zügig zu entdecken und zu erkunden

Experten des Forstlichen Forschungs- und Kompetenzzentrums Gotha (FFK), eine Stabsorganisation der ThüringenForst-AöR, haben mit Fernerkundungsdaten des europäischen Copernicus-Programms ein Verfahren erprobt, das Sturmflächen ab der Größe eines Handballfeldes innerhalb weniger Tage entdeckt und erkundet ...

zum kompletten Artikel

06/2017: Rotwildfütterung in den Kammlagen des Thüringer Mittelgebirges

Heu, Rüben und Kastanien für das heimische Rotwild: Förster helfen mit zusätzlichem Futterangebot in den frost- und schneereichen Kammlagen der Thüringer Mittelgebirge aus

Dauerfrost und die zwischenzeitlich großen Schneemengen in den Kammlagen des Thüringer Waldes, des Schiefergebirges wie auch des Harzes bringen das dort lebende Rotwild in Not. Wenn das natürliche Nahrungsangebot witterungsbedingt zur Neige geht, dann helfen Förster und Jäger ...

zum kompletten Artikel

05/2017: Schatzkammer Wald

Thüringens Wälder sind eine Schatzkammer: Die 26. Thüringer Laub- und Nadelholzsubmission der Landesforstanstalt in Erfurt-Egstedt erbrachte 730.000 € Erlös

Bei der heutigen 26. Thüringer Laub- und Nadelholzsubmission der Landesforstanstalt in Erfurt-Egstedt wurden insgesamt 1.916 Festmeter (Fm) hochwertiges Säge- und Schälholz zu einem Gesamtwert von rund 730.000 Euro (2016: 565.000 €) an 40 in- und ausländische Holzkäufer ...

zum kompletten Artikel

04/2017: Jahre Kyrill – Eine Apokalypse feiert ihr trauriges Jubiläum

Am 18. Januar 2007 erlebten Thüringens Waldbesitzer die bis dato größte Orkankatastrophe seit Menschengedenken

Zehn Jahre nach der größten Orkankatastrophe in Thüringens Wäldern seit Menschengedenken erinnert die Thüringer Landesforstanstalt an die bis heute sichtbaren Schäden dieses Ereignisses. In der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2007 fegte der Orkan Kyrill mit Spitzengeschwindigkeiten von über 170 km/h über Thüringen und hinterließ ...

zum kompletten Artikel

03/2017: Sturmtief Egon über Thüringen

Sturmtief Egon scheint Thüringens Wälder weitgehend verschont zu haben. Holzerntearbeiten und Jagd eingestellt. Erste Schätzungen gehen derzeit von wenigen tausend Festmetern Schadholz aus

Ersten Schätzungen nach gehen die Experten der Thüringer Landesforstanstalt von wenigen tausend Festmetern Schadholz in Form von Einzelbrüchen und –würfen aus, die das Sturmtief Egon am 13. Januar des neuen Jahres in den Wäldern des Freistaats verursachte ...

zum kompletten Artikel

02/2017: Rutsch- und Glättegefahr!

Rutsch- und Glättegefahr auch auf Waldwegen. Die Wintergefahren auf Forstwegen werden oft unterschätzt. Keine Räum- und Streupflicht für Waldbesitzer

Die derzeitige Frostphase kann in den höheren Lagen des Thüringer Waldes, des Schiefergebirges wie auch des Harzes zu eisglatten Forstwegen führen. Darauf macht die Landesforstanstalt, mit über 200.000 ha größter Waldeigentümer im Freistaat, aufmerksam ...

zum kompletten Artikel

01/2017: Förster freuen sich über Frost

Förster und Waldbesitzer über Väterchen Frost erfreut – Trotz bodenpfleglicher Technik spielt das Wetter bei der Holzernte eine wichtige Rolle. Zuerst der Frost, dann der Schnee

Nicht nur Wintersportler und Touristiker, auch Thüringens Förster und Waldbesitzer sind über den aktuellen Kälteeinbruch mehr als erfreut. Da das Winterhalbjahr Haupterntezeit für die Forstbetriebe im Freistaat ist, kann fehlender Frost ein unangenehmes Handicap darstellen ...

zum kompletten Artikel

79/2016: Ein Viertel Jahrhundert Arbeit für den Wald

Die Thüringer Landesforstverwaltung schließt ihr diesjähriges Jubiläumsjahr ab. Viele Herausforderungen angepackt und bewältigt. Klimawandel zukünftig größte Herausforderung

Im Sommer 1991 nahmen die ersten Thüringer Forstleute ihre Tätigkeit in der neu gegründete Landesforstverwaltung auf. Fast auf den Tag genau, im Sommer 2016, begingen die Förster ihr 25-jähriges Bestehen mit einer Jubiläumsfeier in der Thüringer Staatskanzlei ... 

zum kompletten Artikel

78/2016: Wenn der Weihnachtsbaum ausgedient hat

ThüringenForst gibt Tipps zur umweltgerechten Entsorgung. Zurück in den Wald darf der Baum aber nicht

Rund 1 Mio. Weihnachtsbäume werden in diesen Tagen in Thüringen verkauft, von der kleinen einmetrigen Tischfichte bis hin zum 30-Meter-Weihnachtsbaum für den Marktplatz ...

zum kompletten Artikel

77/2016: Vielfältig und geheimnisvoll: Die Mistel

Druidenpflanze, trendiger Weihnachtsschmuck und Arznei – Zu den geheimnisvollsten Pflanzen im Wald gehört die Mistel. Auch die Klimaerwärmung scheint ihr nichts anzuhaben

Die Weißbeerige Mistel (Viscum album) ist hierzulande in Wäldern oder auch Obstbaumplantagen weit verbreitet und deshalb die bekannteste der insgesamt 70 Mistelarten. Geheimnisvoll machen sie ihre sagenumwobenen Verwendungen: In der griechischen Mythologie war sie eine Zauberrute, bei den Germanen Teil der Schöpfungsgeschichte und die Druiden ...

zum kompletten Artikel

76/2016: Holzige Weihnachtsbäckerei

Der Aromastoff Vanillin wird aus Holz hergestellt. Er fällt als Nebenprodukt bei der Papiergewinnung an

Die Weihnachtsbäckerei ist seit geraumer Zeit in vollem Gange, der Verbrauch an Vanillin als Aromastoff ist entsprechend häufig. Was viele nicht wissen: Vanillin als industriell hergestellter Lebensmittelzusatz wird größtenteils aus Holz gewonnen. Genauer aus Lignin, einem wichtigen Holzbestandteil, der als Nebenprodukt bei der Papiergewinnung anfällt ...

zum kompletten Artikel