Weihnachtsbaumsaison 2017 bei ThüringenForst

Foto: AK Photographer / fotolia.com

Auch dieses Jahr: Weihnachtsbäume zum „Selberschlagen“: ThüringenForst bereitet die Weihnachtsbaumsaison 2017 vor. Heimische Bäume aus der Waldpflege liegen im Trend

Auch dieses Jahr bietet ThüringenForst wieder heimische Weihnachtsbäume im Rahmen der Waldpflege zum „Selberschlagen“ an. In vielen der landesweit 24 Forstämter können Fichten, Kiefern und Douglasien im Wald vor Ort, oft bei Bratwurst und Glühwein, selbst ausgesucht und eingeschlagen werden – ein paar schöne Stunden mit der ganzen Familie an der frischen Luft inklusive.

Und eine weitere gute Nachricht: Die Preise für die Bäume aus dem Staatswald der Landesforstanstalt sind im Vergleich zum Vorjahr kaum gestiegen.

Selbstgeschlagene Weihnachtsbäume liegen im Freistaat im Trend

„Von den durchschnittlich eine Million verkauften Weihnachtsbäumen im Freistaat stammen etwa 10.000 Bäume aus dem heimischen Staatswald“, so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Sie fallen entweder bei der alljährlichen winterlichen Waldpflege an oder stammen aus speziellen Aufforstungen auf Leitungs- oder unter Stromtrassen, wo aus Sicherheitsgründen Bäume nicht in die Höhe wachsen dürfen.

Vorteil des Weihnachtsbaumes direkt aus Försterhand: Die Bäume sind garantiert frisch geschlagen und halten deshalb lange ihre Nadeln, sie sind ökologisch unbedenklich da ungedüngt und nicht behandelt und vergleichsweise preiswert. Nachteil: Weihnachts“mode“bäume wie Nordmanntanne, Blaufichte oder Nobilistanne sind keine heimischen Arten und deshalb selten im Angebot der Förster.

Wo, wann, wer und was unter www.thueringenforst.de

Die Fichte zum Selberschlagen kostet ab etwa 7 € pro laufenden Meter inkl. einnetzen. In einigen Forstämtern wird zusätzlich Kamin- und Brennholz oder Wildbret angeboten. Alle weiteren Termine finden Sie unter: thueringenforst.de/weihnachtsbaum

Zurück

Kontakt

ThüringenForst Zentrale

Dr. Horst Sproßmann