Waldbrandgefahr vorläufig gebannt

Trotz derzeit niedriger Waldbrandgefahr bestens gerüstet: Sanierter Waldbrand-Löschteich im Thüringer Forstamt Neustadt/Orla. (Foto: ThüringenForst)

Regen und Vegetationsschub entspannen die Waldbrandsituation in vielen Wäldern Thüringens

Die Regenfälle der letzten Tage, moderate Tagestemperaturen, kühle Sommernächte und die sich erholende Vegetation haben die Waldbrandgefahr in Thüringen sinken lassen. Alle 24 Forstämter im Freistaat melden eine sehr geringe (Gefahrenstufe 1) oder eine geringe Waldbrandgefahr (Gefahrenstufe 2). Durch Hitze und Trockenheit war die Waldbrandgefahr noch Mitte August in manchen Regionen extrem hoch. „Gleichwohl sollten Waldbesucher die notwendige Vorsicht walten lassen.

Das gesetzliche Rauchverbot im Wald gilt ganzjährig und Waldwege sollten mit Kraftfahrzeugen nicht zugeparkt werden – diese behindern nicht nur Feuerwehrfahrzeugen die Zufahrt in den Wald, sondern auch Rettungsfahrzeugen bei forstbetrieblichen Arbeitsunfällen“, so Jörn Ripken, ThüringenForst-Vorstand. Bislang wurden die heimischen Wälder von Großbränden, wie 2019 an der Bleichlochtalsperre und wenige Wochen später bei Plaue geschehen, verschont.

Zurück

Kontakt

ThüringenForst Zentrale

Dr. Horst Sproßmann