Unterstützung für Waldbesitzer im Klimawandel

Paul von den Driesch verstärkt das Forstamt Erfurt-Willrode, um Waldbesitzer im Klimawandel und bei der Sanierung von Borkenkäferschäden zu unterstützen. (Foto: Daniela Tröger)

Im Forstamt Erfurt-Willrode unterstützt Paul von den Driesch ab sofort die Waldbesitzer bei der Bekämpfung von Borkenkäferschäden und der Anpassung der Wälder an den Klimawandel.

Der frisch ausgebildete Förster werde das Team des Forstamtes zunächst vor allem in den neuen Schadgebieten der Reviere Stadtilm und Singen unterstützen, erklärt Forstamtsleiter Dr. Chris Freise. Darüber hinaus werde er als flexibler Springer im gesamten Forstamtsbereich überall dort helfen, wo bei der Sanierung von Borkenkäfer- und Trockenschäden die meiste Arbeit anstehe. Ermöglicht wird dieser Einsatz durch das Maßnahmenpaket der Thüringer Landesregierung.

„Der Niederschlag des laufenden Jahres hat zwar den oberflächlichen Bodenwasserhaushalt entspannt, aber der Befallsdruck durch den Borkenkäfer als Folgeschädling des Klimawandels ist in den Fichtenwäldern nach wie vor extrem hoch“, so Freise.

Die Funktion des so genannten Forstschutzkoordinators wurde im Forstamt ErfurtWillrode zuvor von Christoph Gehrecke ausgefüllt, der inzwischen bei ThüringenForst seine Qualifizierung als Revierförster im Anwärterjahr fortsetzt. Diese Ausbildung hat der 30jährige Paul von den Driesch bereits erfolgreich in Rheinland-Pfalz abgeschlossen. Für den Wechsel nach Thüringen sprachen vor allem private Gründe.

Nach seiner Forstwirtslehre in Leipzig hat von den Driesch in Erfurt studiert und kennt das Forstamt bereits aus seinem studentischen Praxissemester.

Zurück

Kontakt

Forstamt Erfurt-Willrode

Dr. Chris Freise