ThüringenForst verlängert Vorstandsvertrag mit Ripken

Dipl.-Forstwirt Jörn Heinrich Ripken ist für weitere drei Jahre zum Vorstand der ThüringenForst-AöR bestellt (Foto: Barbara Neumann)

Für drei weitere Jahre führt Jörn Heinrich Ripken zusammen mit Volker Gebhardt die Geschicke der Thüringer Landesforstanstalt. Damit setzt der Verwaltungsrat auf Kontinuität

In seiner Sitzung im Dezember 2019 hat der Verwaltungsrat der ThüringenForst - Anstalt öffentlichen Rechts beschlossen, Herrn Jörn Heinrich Ripken mit Wirkung ab dem 15. Juli 2020 für die Dauer von weiteren drei Jahren als einzelvertretungsberichtigtes Vorstandmitglied der Landesforstanstalt zu bestellen. Mit der Vertragsverlängerung von Vorstand Dipl.-Forstwirt Ripken, der 2017 erstmals in diese Funktion wechselte, setzt der Verwaltungsrat auf Kontinuität.

Ripken führt die Landesforstanstalt zusammen mit Dipl.-Forsting. Volker Gebhardt, der seit Gründung der Anstalt 2012 Sprecher des Vorstands ist. Damit sind weiterhin zwei studierte Forstleute an der Spitze der in Erfurt ansässigen ThüringenForst-Zentrale, die für rund 200.000 Hektar Staatswald, rund 1,3 Mio. Festmeter Holzeinschlag und knapp 1.400 Beschäftigte in landesweit 24 Gemeinschaftsforstämtern Verantwortung trägt.

Der gebürtige Niedersachse Jörn Heinrich Ripken, Jahrgang 1964, studierte Forstwissenschaften an der Georg-August-Universität in Göttingen und kann auf eine langjährige Berufserfahrung in verschiedenen Führungspositionen der Thüringer Landesforstverwaltung zurückblicken. Von 1995 bis 1998 war er Leitender Forsteinrichter in Gotha, von 1998 bis 2002 Referent für Betriebswirtschaft und Controlling in Oberhof bis er 2003 die Leitung des Thüringer Forstamtes Schmalkalden übernahm. Seit 1998 war er auch als Dozent für forstliche Betriebswirtschaftslehre an der Forstfachhochschule Schwarzburg, später Fachhochschule Erfurt, tätig. Im Juli 2017 wurde er sodann zum Vorstand der ThüringenForst-AöR berufen. Ripken ist verheiratet und hat vier Kinder.

Zurück

Kontakt

ThüringenForst Zentrale

Dr. Horst Sproßmann