ThüringenForst erweitert Lebensraum für seltenes Auerwild

ThüringenForst-Vorstand Jörn Ripken entlässt ein Auerhuhn in die Freiheit (Foto: Dr. Horst Sproßmann)
Den Transport in perforierten Kisten überstanden die vier Auerhühner problemlos und wurden heute in Gehren in die Freiheit entlassen (Foto: Dr. Horst Sproßmann)

Das größte Waldhuhn im Freistaat ist inzwischen in fünf Forstämtern heimisch. 28 Tiere bei Gehren ausgewildert

Insgesamt 28 Auerhühner werden durch ThüringenForst-Beschäftigte in dieser und der nächsten Woche im Bereich der Forstämter Neuhaus, Sonneberg und Gehren der Natur übergeben. Alle Tiere stammen aus der ThüringenForst-eigenen Aufzuchtstation bei Rudolstadt. Forstministerin Birgit Keller erklärte im Vorfeld der Artenschutzmaßnahme: „Mit der Auswilderung von Auerhühnern nimmt Thüringen seine Verpflichtung zum Schutz seltener, vom Aussterben bedrohter Arten der Roten Liste, vorbildlich wahr. Besonders lobenswert ist auch die sehr gute Zusammenarbeit von ThüringenForst mit der Naturschutzverwaltung sowie -verbänden, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, dem Landesjagdverband sowie mit den privaten und kommunalen Waldbesitzern zur erfolgreichen Umsetzung dieses Naturschutzprojektes im Wald“. Noch in den 1970er Jahren wurden über 300 Tiere im Thüringer Schiefergebirge gezählt. 2010 stand das Auerhuhn im Freistaat vor dem Aussterben. Ursächlich waren Lebensraumverluste, Schadstoffeinträge und überhöhte Wildbestände, insbesondere bei Schwarzwild, Füchsen und Waschbären.

Das Auerhuhn ist Naturschutz-Leitart

Das Auerhuhn gilt als Naturschutz-Leitart lichter Wälder. Wo das Auerhuhn geeignete Lebensraumbedingungen vorfindet, sind auch bald weitere schützenswerte Arten wie der Ziegenmelker, die Kreuzotter oder Sperlings- bzw. Raufußkauz zu beobachten. Das macht das größte heimische Waldhuhn für Förster und Waldökologen noch interessanter. Denn die forstlichen Maßnahmen zur Lebensraumgestaltung, die insbesondere die Herstellung lichterer Waldstrukturen oder die Förderung alter starkastiger Kiefern und Lärchen umfassen, schaffen ein ausgesprochen vielfältig nutzbares Biotop mit vielen ökologischen Nischen.

Schwedenhühner dienen der Bestandsauffrischung

Im Mai 2019 wurden im Bereich des Forstamtes Gehren vier zuvor in Schweden gefangene Auerhühner ausgewildert. „Nicht nur, dass Wildfänge die besseren Überlebenschancen gegenüber den Zuchttieren haben, gleichzeitig wird damit eine genetische Bestandsauffrischung verfolgt“, so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand.
Seit 2012 hat ThüringenForst in fünf Forstämtern des Ostthüringer Schiefergebirges rund 45.000 Hektar Fläche in der forstlichen Bewirtschaftung auf das Auerhuhn abgestimmt. Dort werden, neben den Auswilderungen, auch Fressfeinde verstärkt bejagt wie auch die Wilddichten gesenkt. Derzeit gehen Experten von einem geschätzten Bestand von inzwischen bis zu 40 Tieren aus. Damit ist die Zielgröße von 100 Tieren in 2022 in greifbare Nähe gelangt.

Zurück

Kontakt

ThüringenForst Zentrale

Dr. Horst Sproßmann