NEU: Infotafeln im Wald zum Thema Totholz

Diese Schadfläche wartet auf ihre Sanierung. Aber keine Sorge -wir geben diesen Wald nicht auf. Auch hier entsteht bald ein neuer, klimastabiler Zukunftswald! (Foto: Ralf Sikorski, ThüringenForst)

Vor-Ort-Kommunikation per Info-Tafel: Mit einer neuen, weitgehend barrierearm konzipierten Info-Tafel setzt ThüringenForst seine Vor-Ort-Kommunikation mit Waldbesuchern und Naturfreunden fort

1.500 dieser witterungsfesten Alu-Dibondfafeln wurden und werden die nächsten Wochen durch die 24 Thüringer Forstämter an jenen, durch Waldwanderer und Naturfreunde häufiger begangenen, Orten aufgestellt, auf denen offensichtliche Schadflächensanierungen ausbleiben.

So etwa auf gering forstschutzrelevanten Flächen mit absterbenden Fichten oder gar Totholz. Die zentrale Botschaft der ThüringenForst-AöR ist: Diese Schadfläche wartet auf ihre Sanierung. Aber keine Sorge -wir geben diesen Wald nicht auf. Auch hier entsteht bald ein neuer, klimastabiler Zukunftswald!

Bedingt durch den Klimawandel haben Schadflächen durch Sturm, Dürre und Borkenkäfer zugenommen. Im bundesweiten Vergleich (siehe Grafik auf forstwirtschaft-in-deutschland.de) belegt der Freistaat Thüringen mit rund 30.000 Hektar Schadfläche, nach Nordrhein-Westfalen, derzeit den traurigen zweiten Platz im Länderranking. Dieses enorme Ausmaß an Schadflächen erfordert differenzierte und angepasste Bewirtschaftungskonzepte.

Während die im Sommer 2020 aufgestellten, grafisch ähnlich gestalteten Info-Tafeln "Trockenschäden" ohne konkreten Flächenbezug an Wanderparkplätzen, Waldzufahrten oder großen Wegekreuzungen angebracht wurden, sollen diese Info-Tafel an einer realen Schadfläche Auskunft geben. ThüringenForst will damit die externe Kommunikation im Wald, QR-Code basiert, weiter stärken.

Die Info-Tafeln, die im Rahmen einer Sonderfinanzierung durch die Landesregierung beschafft wurden, haben inzwischen hohe Bekanntheit im Freistaat erlangt und werden verstärkt auch im Nichtstaatswald verwendet.

Hinweis

Bitte beachten Sie auch den Beitrag BMEL legt Waldschadenszahlen vor - Keine Entlastung für 2020 in Sicht auf der Website Forstwirtschaft in Deutschland

Zurück

Kontakt

ThüringenForst Zentrale

Dr. Horst Sproßmann