Forstamt informiert: Borkenkäfer steht in den Startlöchern!

Foto: Daniela Tröger

Höchste Zeit für Beseitigung von Brutmaterial und Schadholz. In den Fichtenbeständen des Forstamtes Erfurt-Willrode steht der Borkenkäfer bereits in den Startlöchern.

Es werde daher höchste Zeit, in betroffenen Waldflächen Schadholz und mögliche Brutbäume zu beseitigen, warnt das Forstamt. Der Extremsommer des letzten Jahres hat zu einer Massenvermehrung des gefährlichen Schadinsektes geführt, dem von der Fahner Höhe, bis Kranichfeld und Arnstadt bereits mehrere Tausend Kubikmeter geschwächter Fichten zum Opfer gefallen sind. Sorgen machen den Förstern aktuell der weiter fehlende Regen und ein hohes Angebot an bruttauglichen Bäumen in den Wäldern.

Das letzte Sturmtief „Bennet“ habe noch für zusätzliche einzeln gebrochene und geworfene Fichten gesorgt. „Das sind ideale Brutbäume für die nächsten Borkenkäfergenerationen“, äußerst sich Forstamtleiter Dr. Chris Freise besorgt. Schnelle Aufarbeitung und zügiger Abtransport dieser Stämme oder die fachgerechte Behandlung mit Pflanzenschutzmitteln an der Waldstraße seien erforderlich. 

Besorgniserregend sei auch der ungewöhnlich hohe Grad an Börkernkäfern, die unter der Rinde alter Befallsbäume überwintern und bei steigenden Temperaturen schon in den Startlöchern für den Schwarmflug stehen. Daher sei auch die Sanierung von alten Befallsherden wichtig, wenn die Rinde noch an den Bäumen hafte.  

Vor allem an kleinere Waldbesitzer appelliert das Forstamt dringend, ihre Waldflächen zu kontrollieren und die Aufarbeitung von potenziellem Brutmaterial für Borkenkäfer so schnell wie möglich zu veranlassen. „Die Zeit drängt!“, unterstreicht der Forstamtsleiter. Angesichts des mit Schadholz belasteten Holzmarktes empfehle sich bei kleineren Mengen die Aufarbeitung zu Brennholz im Eigenbedarf.

Ansonsten rät das Forstamt zur Kooperation: „Gerade bei kleinen Grundstücken und einem größeren Schadholzanfall klappe die Sanierung am besten in Zusammenarbeit mit den örtlichen Forstbetriebsgemeinschaften.

Zurück

Kontakt

Forstamt Erfurt-Willrode

Stephan Fabig