FBG Totenkopf-Vitzerodt erhält Umweltpreis 2020

Foto: Daniela Tröger

Dieses Jahr ging der Umweltpreis 2020 des Landkreises Gotha, dotiert mit 1500 Euro, an die Forstbetriebsgemeinschaft Totenkopf-Vitzerodt, die sich für einen vorausschauenden und nachhaltigen Waldumbau engagiert.

Überreicht wurde der Preis am Samstagvormittag durch Gothas Landrat Onno Eckert auf dem Parkplatz der Rodebachmühle, Georgenthal, wo sich mehr als 100 Mitglieder und Gäste zu einer darauffolgenden Pflanzaktion trafen.

Vor knapp 2 Jahrzehnten schlossen sich private und kommunale Waldbesitzer aus der Region Drei Gleichen zusammen um eine Fläche von über 930 ha zwischen den schönen Städten Georgenthal und Tambach-Dietharz am Rande des Thüringer Waldes zu bewirtschaften. Schon 1993, dem Gründungsjahr der FBG wurden für einen nachhaltigen Waldumbau knapp 10.000 Buchen, in den letzten 5 Jahren sogar mehr als 80.000 Bäume gepflanzt; 12.000 zukünftige Bäume alleine in diesem Jahr!

Demzufolge wurden im Verlauf der letzten Jahre mehr als 100.000 Bäume, darunter etliche Küsten- und Weißtannen sowie Hemlocktannen, Douglasien, Lärchen, aber auch Roteichen, Esskastanien, Buchen, Ahorn, Ebereschen und verschiedenste Obstbäume gesetzt. Zudem verläuft die Jagd in vollkommender Eigenregie, was den Wildverbiss eindämmt und den Wald zu immer mehr Naturnähe rehabilitiert.

Auch Dr. G. Struck, Forstamtsleiter Finsterbergen lobte die FBG. Hier werde vor allem die Gemeinschaft gewürdigt, die sich aus allen Altersstufen zusammensetze und gleichzeitig durch das Pflanzen tausender frischer Setzlinge auch in Zukunft zur nötigen Kohlendioxidbindung beitrage. Auf Holz, dem vielseitigen und „super nachhaltigen“ Rohstoff, der zudem noch als Energieträger fungiert, werden wir auch in Zukunft nicht verzichten können, so Struck.

Aus diesem Grunde ist es erfreulich, dass das wohl verdiente Preisgeld in neue Setzlinge investiert werden soll. Außerdem durften sich auch die Schüler der Mittelstufe des Ernestinum Gymnasiums in Gotha freuen. Sie erhielten den mit 500 Euro dotierten Sonderpreis für die Unterstützung der Pflanzaktion am Krahnberg in diesem Frühjahr.

Für die Forstwirtschaft ist die Verleihung des Umweltpreises vor allem diesmal von großer Bedeutung, betont Struck. Denn zum ersten Mal seit der Vergabe werde sie in den Fokus gerückt, was bezogen auf den Klimawandel auch dringend notwendig sei, da sie einen wesentlichen Schlüssel zur Lösung trage.

Zurück

Kontakt

Forstamt Finsterbergen

Franziska Fröhlich