Extrem hohe Waldbrandgefahr am Wochenende

Foto: Forstamt Erfurt-Willrode

Höchste Gefahrenstufe wird um Erfurt erreicht 

Das Thüringer Forstamt Erfurt-Willrode weist vor dem Wochenende auf eine extrem hohe Waldbrandgefahr hin. Am Samstag werde im gesamten Forstamtsbereich die zweithöchste Warnstufe erreicht. Am Sonntag herrsche nördlich der A4 in Richtung Thüringer Becken dann sogar die höchste Waldbrandgefahrenstufe.

„In dieser Situation ist unbedingt angepasstes Verhalten erforderlich“, mahnt Forstamtsleiter Dr. Chris Freise. Schon eine brennende Zigarettenkippe aus dem Autofenster könne in dieser Situation zum Brandherd werden. Daher weist das Forstamt noch einmal darauf hin, dass offene Feuer im Wald und im Abstand von weniger als 100 m zum Wald ohne Genehmigung verboten sind. Bereits erteilte Genehmigungen seien schon ab Waldbrandgefahrenstufe 3 nichtig, Feuerstellen in und am Wald dürfen nicht mehr betrieben werden. Als offenes Feuer gelte auch ein mit Holzkohle betriebener Bratwurstrost es. Grundsätzlich untersagt sei in Thüringen auch das Rauchen im Wald.

Insbesondere in Wäldern mit hohen Nadelbaumanteilen wie um Kranichfeld, den Stauseen Heyda und Hohenfelden, dem Singer Berg, in den Reinsbergen und in den Fahner Höhen sei besondere Vorsicht geboten.

Informationen über die aktuellen Waldbrandgefahrenstufen sind tagesaktuell über die Internetseite der Landesforstanstalt verfügbar (www.thueringenforst.de). Bei weiteren Fragen steht das Forstamt Erfurt- Willrode gerne zur Verfügung (forstamt.erfurt-willrode@forst.thueringen.de oder Tel. 036209 43020).

Zurück

Kontakt

Forstamt Erfurt-Willrode

Dr. Chris Freise