Die "Braut" kommt dieses Mal aus dem Forstamt Sonneberg

Unsere Förster und Forstwirte sind stolz auf die "Braut": dieser Spitzen-Ahornstamm von 1,28 Festmeter war einem Furnierhersteller aus Bayern 3.280 Euro je Festmeter wert. (Foto: Holger Erhardt)

Bei der Wertholzsubmission für Laub- und Nadelholz der Waldbauernvereinigung Coburger Land e.V. in Rödental wurden im Januar über alle Baumarten wieder sehr gute Erlöse erzielt

An der Submission beteiligten sich 46 Verkäufer mit insgesamt 395 Festmetern. Hierbei war das Forstamt Sonneberg mit ca. 50 Festmetern an der Submission beteiligt. Gut 25 % des Holzes stammt aus dem Staatswald, 11 % aus dem Kommunalwald und 64 % aus dem Privatwald.

Der durchschnittliche Erlös über alle Baumarten lag bei 323 Euro pro Festmeter. Mit einem Erlös von 360 Euro pro Festmeter lag das Forstamt Sonneberg um 37 Euro pro Festmeter über den erzielten Durchschnittspreisen. Spitzenpreise wurden vor allem für stärkere Eichenstämme erzielt. Hier lag der durchschnittliche Erlös bei 534 Euro pro Festmeter.

Die Preise für Elsbeere und Kirsche lagen mit durchschnittlich 207 Euro pro Festmeter auf einem eher niedrigen Niveau. Holz mit eingewachsenen Ästen und Farbkernen sowie Riegelwuchs wurde auf der Submission von den Käufern sehr gut angenommen.

Die Braut kam dieses Mal sehr zur Freude aller Forstamtsmitarbeiter aus dem Forstamt Sonneberg. Ein spitzen Ahornstamm von 1,28 Festmeter war einem Furnierhersteller aus Bayern 3280 Euro je Festmeter Wert. Mit einem Gesamterlös von 17.571 Euro hat das Forstamt Sonneberg die Submission erfolgreich abschließen können. Die Forstamtsleitung bedankt sich bei allen Beteiligten, die zum Erfolg der Submission beigetragen haben.

Zurück