Die Braut ist eine Eiche!

Corinna Schramm bearbeitet die Submission im Forstamt Erfurt-Willrode und freut sich über die „Braut“ des Forstamtes: eine Eiche für 1722 € aus dem Erfurter Steiger, die für die Möbelindustrie in Franken als Furnier veredelt wird. (Foto: ThüringenForst)

Spitzenpreise für Holz aus dem Forstamt Erfurt-Willrode. Die Braut des Forstamtes ist eine Eiche aus dem Steiger: Bei der Laub- und Nadelholzsubmission auf dem zentralen Lagerplatz in Egstedt hat Holz aus dem Forstamt Erfurt-Willrode wieder Spitzenerlöse erzielt. 

„1.722 Euro brachte der teuerste Stamm aus dem Forstamt, eine Eiche aus dem Erfurter Steiger“, zeigt sich Forstamtsleiter Dr. Chris Freise zufrieden. Die „Braut“ des Forstamtes, wie die Spitzenstämme im Holzgeschäft genannt werden, habe damit bestimmt einen der kürzesten Anfahrtswege zum Submissionsplatz gehabt. Zudem habe das Forstamt mit 200 Kubikmetern den größten Beitrag zur Submission geleistet. „Bei der Logistik, die hinter dieser Menge steht, ist das eine tolle Leistung der Mitarbeiter“, so der Forstamtsleiter. Schließlich mussten die Stämme über mehrere Wochen hinweg schneefrei gehalten werden.

„Das Holz stammt nur aus regulären Durchforstungen, mit denen einzelstammweise naturnahe und gemischte Wälder gepflegt werden. Bei den angebotenen Hölzern handelt es sich um die besten Stämme der Saison, die bereits im Vorfeld mit viel Aufwand und Fingerspitzengefühl ausselektiert werden“, erläutert Freise. Das Holz wurde aus ganz Thüringen und sogar von zwei Forstämtern aus Sachsen-Anhalt auf den zentralen Lagerplatz bei Egstedt angeliefert. 

Ungebrochen habe sich der Trend zur Eiche und dunklen Hölzern in diesem Jahr weiter fortgesetzt. Positiv sei, dass daneben aber auch die heimische Buche in guten Qualitäten Kunden aus der internationalen Möbelindustrie gefunden habe. Etliche Stämme bleiben auch gleich zur Veredelung bei Handwerksbetrieben in der Region. Dafür biete das Forstamt im Vorfeld für heimische Betriebe einen speziellen Beratungsservice an.

Mit 26 Bietern aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland sei das Käuferinteresse aufgrund des heftigen Wintereinbruchs etwas geringer als im Vorjahr gewesen. Dafür habe der Durchschnittspreis wieder angezogen.

Mit dem finanziellen Ergebnis und aufgrund des positiven Kundenechos sei man rundum zufrieden. Die Submission zeige, dass eine naturnahe Forstwirtschaft, die auf Artenvielfalt, Mischung und starkes Holz setzt, sich auch ökonomisch für die Waldbesitzer lohne. 

Eine öffentliche Führung auf dem Submissionsplatz bei Egstedt zu den wertvollsten Hölzern Thüringens bietet das Forstamt am Sonntag, 27.01. um 11.00 Uhr im Rahmen eines offenen Forsthaussonnstages an. 

Zurück

Kontakt

Forstamt Erfurt-Willrode

Dr. Chris Freise