Arnstadt: Waldpflege am Walpurgiskloster

Während der Durchforstung müssen einzelne Waldwege aus Sicherheitsgründen kurzzeitig gesperrt werden. (Foto: Daniela Tröger)

Waldpflegearbeiten im Bereich Walpurgiskloster. Licht für Zukunftsbäume und strukturreichen Wald   

Im Bereich des Walpurgisklosters südlich von Arnstadt beginnen in den nächsten Tagen Waldpflegearbeiten. Je nach Witterung sollen die Maßnahmen bis Ende Februar abgearbeitet sein. Dabei kann es zur Beeinträchtigung von einzelnen Waldwegen kommen.

„Nach Ende der Arbeiten werden alle Wege wieder Stück für Stück instand gesetzt“, bittet Forstamtsleiter Dr. Chris Freise um etwas Geduld und appelliert an die Einsicht aller Waldbesucher, Absperrungen und Warnschilder unbedingt zu beachten. Während der Durchforstung müssen einzelne Waldwege aus Sicherheitsgründen kurzzeitig gesperrt werden. 

„Bei der Holzernte werden gezielt nur einzelne Bäume entnommen, um langfristig einen stabilen und artenreichen Wald zu pflegen“, erklärt Revierleiter Bernd Scholz. Man arbeite mit der Natur und nicht gegen sie. Kahlschläge seien tabu, der Wald solle sich natürlich verjüngen. Im Bereich des Walpurgisklosters gehe es darum, jungen Zukunftsbäumen genügend Licht für die Kronenentwicklung zu geben. Dafür werden einzelne Konkurrenten gefällt.

Auch der ein oder andere durch Eschentriebsterben geschädigte Baum an stark frequentierten Wanderwegen müsse entnommen werden. Auf Sonderstrukturen wie das Vorkommen von Waldorchideen und Totholz und natürlich auf das Walpurgiskloster werde selbstverständlich Rücksicht genommen.

Nach der Holzabfuhr beginne dann im zeitigen Frühjahr bei passender Witterung die Wiederinstandsetzung von beanspruchten Wegen. Interessenten für Brennholz können sich ab sofort  bei Revierleiter Bernd Scholz (01723480103) oder dem Forstamt Erfurt-Willrode melden (036209 43020).

Zurück

Kontakt

Forstamt Erfurt-Willrode

Bernd Scholz